Unterstützer

Unterstützerin beziehungsweise Unterstützer der Kampagne kann jede natürliche Person und jede Institution, NGO, jedes Unternehmen und jedes Netzwerk werden, die sich mit den Zielen der Kampagne identifizieren.

Unseren Aufruf

Ich wende mich gegen die Verbreitung von totalitären und fundamentalistischen Ideologien aller Richtungen in den sozialen Netzwerken. Ich unterstütze die Kampagne „Die Erben der Rose.“ unter dem Motto „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.“ um ein starkes Signal gegen Hass-Propaganda und für Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie zu setzen.

haben bisher unterzeichnet:

Sammy Ahren | Simone Ahrend (sah-photo) | Dr. Bernd Ahrens | Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland e.V. | Stephan Albani (MdB, CDU) | Pauline Altenkamp | Hans-Peter Alter (SPD Mannheim) | Dr. Turgut Altug (MdA Berlin, Bündnis 90/Die Grünen) | Manuela Ammon (SPD) | Luise Amtsberg (MdB, Bündnis 90/ Die Grünen) | Andreas Andreß | Hans-Joachim Antweiler | Dr. Bernt Armbruster | Ernst-Georg Arp | Dennis Ast (SPD Marl) | Günter Baaske (Minister für Jugend, Bildung und Sport, Brandenburg) | Annalena Baerbock (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Ulrike Bahr (MdB, SPD) | Luisika Maria Bánfi | Wolfgang Banse (Kriminalpräventiver Rat der Stadt Norderstedt) | Achim Barchmann (MdB, SPD) | Katarina Barley (MdB, SPD) | Tom Bartel | Markus Bartl (Regisseur) | Diana Bäse (Wahlkreisbüro Angela Kolb, SPD) | Julian-Alexander Bauer | Thomas Baum (MdL Sachsen, SPD) | Mark Baumeister (Geschäftsführer Gewerkschaft NGG, Region Saar) | Prof. Dr. Winfried Bausback (Bayerischer Justizminister) | Volker Beck (MdB, Bündnis 90/ Die Grünen) | Kerstin Beckmann | Katharina Bendig | Corrado Di Benedetto (MdL Hessen, SPD) | Kerstin Benninghaus | Irene Berens | Knut Berlin | Ulf Berner (QUEERströmung e.V.) | Dr. Andreas Bernig (MdL Brandenburg, Die Linke) | Klaus Bertram | Prof. Dr. Eckehard Binas (Fachhochschule Potsdam) | Michael Birk | David Birkmann | Gabriele Bischoff (LAG Lesben in NRW e.V.) | Rainer Bischoff (MdL NRW, SPD) | Anna Blarr | Petra Blossey (Schauspielerin) | Margot Blum | Axel Blumenthal (LSVD- Bundesvorstand) | Thomas Bode (Ortsvereinsvorsitzender SPD Feldkirchen-Westerham) | Michael Boden (Subway To Sally, Band) | Philipp Böer | Fabian Borghardt (Runder Tisch gegen Rechts – Für Toleranz und Menschlichkeit Burg) | Pia Bork | Steffi Brachtel | Norbert Brackmann (MdB, CDU) | Simone Brand (MdL NRW, Piraten) | Erich Brandl | Helmut Brandt (MdB, CDU) | Sebastian Brehm | Sandra Brenner (Zeitwerk im Landesjugendring Brandenburg e.V.) | Ursula Brockmueller | Martin Broers | Berthold Bronisz (Bezirksvertreter Köln-Rodenkirchen, Die Linke) | Anja Brose | Rainer Brunner | Björn-Pascal Bühn | Eva Bur am Orde (Malerin) | Alexander Bujarski | Andrea Bullmer | Bündnis 90/Die Grünen Fraktion des saarländischen Landtages | Bündnis “Potsdam! bekennt Farbe” (Alle Fraktionen demokratischer Parteien der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung | Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) der Universität Potsdam | Beauftragte für Migration und Integration der Landeshauptstadt Potsdam | Lösungsweg Potsdam e.V. | DGB Region Mark Brandenburg | Diakonisches Werk Potsdam e.V. – Wildwuchs Streetwork | Ausländerseelsorge – Evangelischer Kirchenkreis Potsdam | Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Landeshauptstadt Potsdam | Fanprojekt Babelsberg | Geschäftsstelle Sicherheitskonferenz der Landeshauptstadt Potsdam | GSE Protect mbH | medienlabor GmbH | Migrantenbeirat der Landeshauptstadt Potsdam | Mobiles Beratungsteam Potsdam/BIG – demos | Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam | Opferperspektive e.V. | Polizeiinspektion Potsdam | RAA Potsdam – Demokratie und Integration Brandenburg e.V. | Soziale Stadt Potsdam e.V. | Stadtjugendring Potsdam e.V. | Stadtsportbund Potsdam e.V) | Bürgerverein Mühlburg | Martin Busche (Redakteur) | Maurizio Andreas Cavaliere | Sinan Çetin | Ulrich Commerçon (Minister für Bildung u. Kultur Saarland) | Vanessa Covet | Walter Cremer (SPD NRW) | Jennifer Cramer (Fussball Nationalspielerin) | Andreas Dalibor (Theater “tiefste Provinz”) | Rainer Deimel | Christine Dembinsky | Hildegard Denstorf | Barbara Dettmer | Walter Domscheit |Kerstin Dönecke | Nina Dorfmüller | Alex Dorow (MdL Bayern, CSU) | Erich Arno Dreke (Stadtverwaltung Velbert) | Malu Dreyer (Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz) | Wolfgang Drexler (Vizepräsident des Landtags Baden-Württemberg) | Jörg Dripke | Yvonne-Christine Dudziak-Kloé | Jeffrey Düffels | Martin Dulig (SPD-Landesvorsitzender Sachsen) | Dürener Initiative “Fußballvereine gegen Rechts” | Jörn Dutz | Harald Ebner (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Marlis Effinger | Detlef Ehlert (SPD Erkrath) | Andree Ehrig | Tino Eisbrenner (Musik statt Krieg e.V.) | Marouane Elkhammali | Heiner Endemann | Michaela Enders | Martina Endries-Klocksin | Hardy Engbers | Michaela Engelmeier (Vizepräsidentin Deutscher Judo Bund) | Thomas Erdt | Saskia Esken (MdB, SPD) | Felix Fäcknitz | Nancy Faeser (Generalsekretärin der SPD Hessen) | Sandra Farsad | Peter Feldmann (OB Frankfurt am Main) | Massimo Ferrini Mühlburg News) | Michael Fiedler | Corinna Fiedler Vascotti | Horst-H. Filohn (Renaissance Theater Berlin) | Dr. Ute Finckh-Krämer (MdB, SPD) | Stefan Fischer (Bezirksvertretung Köln-Innenstadt, Bündnis 90/Die Grünen) | Martin Fliegenschmidt (PARKA, Band) | Bernd Flöer | Dr. Michael Flöer | Carmen Fontagnier | Lothar Frick (Direktor Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg) | Gisbert Friege | Ulla Fries | Thomas Fritz | Wilfried Fritz-Maring | Uwe Fröhlich (Stadtverordneter Potsdam, Bündnis 90/ Die Grünen) | Franco Foraci (Freier Journalist) | Torsten Gaebel | Niels Gatzke | Werner Gauner | Evelyne Gebhardt (MdEP, SPD) | Kai Gehring (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Martin Geiger | Bernd Gilles | Sabine Gillessen (Landesvorsitzende AG sozialdemokratischer Frauen Schleswig-Holstein) | Cemile Giousouf (MdB, CDU) | Larissa Golub | Chris Göllner | Christian Görke (Landesvorsitzender Die Linke, Brandenburg) | Uwe Görke-Gott (FCB-Schwerte-Ruhr) | Robert Sebastian Grafetstetter | Anja Görz (Moderatorin) | Florian Graf (MdA Berlin, CDU) | Louis Malte Graf | Sabine Gräf | Antje Graßhoff-Breier | Wolfgang Greilich (MdL Hessen, FDP) | Frank Grenda (Ratsherr der Stadt Düsseldorf) | Christian Grendel | Maik Grill | Frank Grimm | Elke Gritzke | Hans-Peter Groschupf | Uli Grötsch (MdB, SPD) | Erdogan Guengoer | Johannes Günther | Petra L. Guttenberger (MdL Bayern, CSU) | Ingrid Haas | Andreas Haase | Stephan Haase | Hans Habegger | Dr. Niels Haberlandt (Geschäftsführer Begegnungsstätte Schloss Gollwitz) | Jörg Habermann | Rita Hagl-Kehl (MdB, SPD) | Ulrich Hampel (MdB, SPD) | Georg Hartmann | Ephraim Haseneder | Annette Haußmann | Stefan Hein (MdL, Brandenburg) | Ehrengard Heinzig (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg) | Andreas Michael Heitmann | Steffen Hellmuth | Andreas Helmecke (Internationaler Bund) | Leane Henke | Rudolf Henke (MdB, CDU) | Michael Hensel | Andrej Hermlin (Pianist und Bandleader) | Lara Herter | Matthias Hey (MdL Thüringen, Fraktionsvorsitzender SPD) | Torsten Himm | Michael Hofer | Dr. Eva Högl (MdB, SPD) | Anton Hofreiter (MdB, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen) | Prof. Dr. Herbert Hollmann (FOM Hochschule für Ökonomie und Management) |Bernd P. Holst (Projektleiter FreiwilligenBörseHamburg des Büger helfen Bürgern e.V. Hamburg) | Petra Holzhausen | Rudolf Homann | Kurt Horn | Gábor Horváth | Burkhard Hose (Pfarrer) | Prof. Dr. Hans-Wolfgang Hubberten (Forschungsstellenleiter Alfred-Wegener-Institut Potsdam) | Melanie Huml (Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin, CSU) | Andrea Huster | Hütte Stellt sich quer…gegen Fremdenhass | Thomas Irmer | Torsten Ilg (stellv. Sprecher der BIG Homosexuelle in der AfD) | Robert Jakob | Jann Jakobs (Oberbürgermeister Landeshauptstadt Potsdam) | Michael Jeske (Binnenschifferforum hilft e.V.) | Andrea Johlige (MdL Brandenburg, Die Linke) | Reinhold Jude | Daniel Junge | Rene Junghähnel | Eva Junker | Sigrid Jürgens | Rolf Kahle-Flemming | Kerstin Kassner (MdB, Die Linke) | Mirza Kehonjic-Thiede | Ulrich Kelber (MdB, SPD) | Monika Kelly | Tabea Kemme (Fussball Nationalspielerin) | Jens Kerstan (Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion Hamburg) | Hannes Kinder (Musiker) | Dr. Georg Kippels (MdB, CDU) | Hannelore Klamm (MdL Rheinland-Pfalz, SPD) | Prof. Dr. Heinz Kleger (Uni Potsdam) | Michael Kleim (Pfarrer, Evangelische Kirche Mitteldeutschland) | Ansgar Klein (Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement) | Theo Klems | Daniel Klöpper (SPD Augustdorf) | Jürgen Knape (Breitband e.V.) | Dr. Birgit Kletzin | Christian Klingenmeier (Klingenmeier Beratende Ingenieure e.K.) | Patrick Kloth (Bündnis 90/Die Grünen OV Syke) | Simone Koch | Michael Koehn | Gerrit Köhler (Landesvorsitzender AG Lesben und Schwule in der SPD Schleswig-Holstein) | Wolfgang Köhler (Vorsitzender Ratsfraktion Aufbruch! Sankt Augustin) | Matthias Köhne (Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow) | Prof. Dr. Angela Kolb (MdL Sachsen-Anhalt, SPD, Ministerin für Justiz und Gleichstellung) | Michael Kolb (Wetter Content) | Gunnar Kolley (ProMensch) | Stefan Komoß (BBG Berlin Marzahn-Hellersdorf, SPD) | Bastian König | Werner Kopp | Mario Koppenhöfer (NOH8- We’re watching you) | Ivica Košak (Kroatische Kulturgemeinschaft e.V.) | Michael Kraemer | Sascha Krämer (Die Linke) | Doris Kraeker | Hannelore Kraft (Ministerpräsidentin NRW) | Brigitte Kraus | Andreas Krause | Torsten Krause (Politik- und Kinderrechtswissenschaftler) | Ole Kreins (MdA Berlin, SPD) | Kreisjugendring Oberhavel e.V. | Philipp Kreisz (Vorsitzender SPD-Ortsverein Hannover-Mitte) | Thomas Kreuzer (MdL Bayern, Fraktionsvorsitzender CSU) | Olaf Kriemann | Oliver Krischer (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Jan Künzl (edeos – digital education) | Helmut Krüger | Jacqueline Krüger (FDP Brandenburg) | Hans-Joachim Laesicke (Bürgermeister der Stadt Oranienburg) | Dirk Lamm (AG Lesben u. Schwule in der SPD Brandenburg) | Inge Lange | Marc Langebeck (Moderator) | Frank Lassl | Niklas Latusek | Stephan Leber | Alexander Lehmann (Ein Regenbogen für Seelow) | Christopher-Ray Lenz | Vitali Liberov (LPM e.K.) | Kolja Liebscher (Schatten- & Puppenbühne) | Heiner Lindgens (Soziales Bündnis Jüchen e.V.) | Esther Lindhorst | Jens Uwe Lindhorst | Dr. Tobias Lindner (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Jörg Litwinschuh (Bundesstiftung Magnus Hirschfeld) | lmb- Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. | Ursula Lohmann-Nentwich | Jörg Löwer (Präsident Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger GDBA) | Andreas Lotte (MdL Bayern, SPD) | LSVD-Bundesverband | Cornelia Lüddemann (MdL Sachsen-Anhalt, Bündnis 90/Die Grünen) | Nadja Lüders (MdL NRW, SPD) | Heiko Maas (Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz) | Maria Macek | Eric Makswitat | Martin Malkmus | Harald Mandl | Sunny Marko | Grit Maroske (Bürgerbündnis “Hoyerswerda hilft mit Herz”) | Hugo Egon Maurer | Georg Melchior | Susanne Melior (MdEP, SPD) | Jan Metzler (MdB, CDU) | Petra Meyer | Karl-Heinz Miebach (Verein Selbständiger Handwerksmeister Porz 1907 e.V.) | Dr. Michael Meister (MdB, CDU) | Wladimir Meister | Peter Meiwald (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Gabriele Menking | Frank Michler | Irene Mihalic (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Thomas Milzetti | Susi Möbbeck (Integrationsbeauftragte der Landesregierung Sachsen-Anhalt) | Joachim Moldenhauer | Bernd Mones (Landesjugendring Brandenburg e.V.) | Harald Moritz (MdA Berlin, Bündnis 90/Die Grünen) | Mehrdad Mostofizadeh (MdL NRW, stellv. Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/ Die Grünen) | Ina Muhß (“Wittstock bekennt Farbe”) | Beate Müller (Lernort Gedenkstätte) | Norbert Müller (MdB, Die Linke) | Dr. Sigrid Müller (Stadtverordnete Potsdam, Die Linke) | Thorsten Müller | Yannik Müller | Lutz Müller-Bohlen genannt Gramm (Fotograf) | Michelle Müntefering (MdB, SPD) | Thomas Moritz Müller (Kunst- und Kulturwerkstatt scenario wort+bild Esslingen) | Jörg Mutke | Özcan Mutlu (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Reinhard Naumann (BBG Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf, SPD) | Marcus Neick | Heinz Volker Neu | Christian Neumann | Erich Neumann (cmp Medien)| Klaus Ness (MdL Brandenburg, SPD) | Alexander Niedermeier (Piratenpartei Deutschland) | Ulli Nissen (MdB, SPD) | Ronald Nitschke (Reservistenkameradschaft Potsdam) | Ingrid Noll | Wolfgang Nossen | Frank Nöthlich (Autor) | Konstantin von Notz (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Omid Nouripour (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Joachim Nusch | Harald & Rainer Opolka (Zweibrüder Kunst & Kultur GmbH) | Reinhard Osmers | Mert Öztürkmen | Anke Papenbrock | Markus Paschke (MdB, SPD) | Reinhard Paß (OB Essen) | Peter Patt (MdL Sachsen, CDU) | Martin Pätzold (MdB, CDU) | Tim Penopp | Daniel Penzel | Tina Petzold (Bambini – DER Kinderladen am Blauen Wunder) | Günther Pfeiffer | Juliane Pfeil (MdL Sachsen, SPD) | Prof. Dr. Michael Piazolo (MdL Bayern, Generalsekretär der Freien Wähler Bayern) | Anne Pichler (Stadtsportbund Potsdam) | Kristoph-Felix Piepke | Felicitas Pietsch | Richard Pitterle (MdB, Die Linke) | Stefanie Plagge | Susann Plant (Bürgerinitiative Bunt statt braun e.V.) | Andreas Pohlmann | Martin Rabanus (MdB, SPD) | Gerd Rademacher (Fachbereichsleiter Landesjugendfeuerwehr Brandenburg) | Uwe Ramacher | Doris Rauscher (MdL Bayern, SPD) | Mechthild Rawert (MdB, SPD) | Jens Rehbein | Gerold Reichenbach (MdB, SPD) | Florens Reichhold | Fabio Reinhardt (MdA Berlin, Piraten) | Frank Reinhardt | Jürgen Reinhardt (Die Linke – Kreisverband Sömmerda) | Elke Reiß | Niko Reith (MdL Baden-Württemberg, FDP) | Silvia Rentzsch (Vorsitzende Trans-Inter_Aktiv in Mitteldeutschland e.V.) | Jeanette Riaz | Andreas Richter | Franziska Rigot | Marian Rittner | Maggy Ritz | Reinhold Robbe (Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V.) | Nicolai Rödiger (HVD Hessen) | Ulrike Rodust (MdEP, SPD) | Rainer Rostock | Tabea Rößner (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) | Claudia Roth (MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages) | Günter Rudolph (MdL Hessen, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD Fraktion) | Marc Ruland (MdL Rheinland-Pfalz, SPD) | Wolfgang Russ | Susann Rüthrich (MdB, SPD) | Florian S. | Anne Samusch | Herbert Schäfer (Schauspieler) | Dorit Schäffler | Christiana Schaller | Harald Schandry (Regisseur) | Susanne Schaper (MdL Sächsischer Landtag, Die Linke) | Tobias Schenke (Schauspieler) | Norbert Scheurig | Kim Schicklang (Aktion Transsexualität und Menschenrecht (ATME) e.V.) | Andrea Schiele | Lucas P. Schiller | Stephan Schiller | Torsten Schimmel | Winfried Schittges (MdL NRW, CDU) | André Schlösser | Stefan Schmiedel | Dr. Nils Schmid (Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg) | Stefanie Schmid | David Schmidl | Heinrich Schmitz (Kolumnist, The European) | Conny Schneider | Katrin Schneider (Universitätsbibliothek Potsdam) | Marina Schneider | Prof. Dr. Wilfried Schnepp | René Schönwälder | Ralf Schoone | Volker Schröder (Mitglied der BVV Treptow-Köpenick, Piraten) | Mike Schubert (Stadtverordneter Potsdam, SPD) | Alex Schuck | Viktor Schug | Barbara Schulz | Martin Schulz (Präsident des Europäischen Parlaments) | Swen Schulz (MdB, SPD) | Jutta Schumacher (Happy Aging Akademie) | Daniel Schwerd (MdL NRW, Piraten) | Klaus Schwieca (Gewerkschaftssekretär ver.di) | Horst Seeger (ELKB) | Rüdiger Seehaver | Wolfgang Seiring | Clemens Selzer (ver.di) | Nurettin Şencan | Dr. Carsten Sieling (MdB, SPD) | Walter Sinzig | Anna Spaenhoff (Jusos NRW) | SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern | Anne Spiegel (MdL Rheinland-Pfalz, Bündnis 90/Die Grünen) | Sondershausen ist Bunt (Initiative) | Alexander Spies (MdA Berlin, Fraktionsvorsitzender Die Piraten) | Fabian Spies (Landesvorsitzender der AG Lesben und Schwule in der NRWSPD (SchwusosNRW) | Markus Spintig-Wehning (Schwusos Krefeld) | Svenja Stadler (MdB, SPD) | STADTRUHE | Miriam Stautmeister | Peter Steiner | Frank-Walter Steinmeier (Bundesaußenminister, SPD) | Cay Alexander Stoll | Reinhard Strobl (MdL Bayern, SPD) | Frau Prof. Dr. Susanne Stürmer (Präsidentin Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf) | Andreas Sult (DGB Ostbrandenburg) | Dr. Kirsten Tackmann (MdB, Die Linke) | Claudia Tausend (MdB, SPD) | Britta Thomas | Joel Thöny | Edith Thorma | Sebastian Thul (MdL Saarland, SPD) | Egbert Tippelt | Klaus Toll | Grant Hendrik Tonne (MdL Niedersachsen, SPD) | Oliver Toth (Ortsvereinsvorsitzender SPD Hatten) | André Trinks | Ulf Tschech | Jorgos Tsichlakis (Die Linke OV Kevelaer) | Arif Ünal (MdL NRW, Bündnis 90/ Die Grünen) | Aleksej Urev (Rubicon e.V.) | Markus Völkl | Thomas Völz | Anna Vorwerk | Klaus Waiditschka (Jugendhilfe und Sozialarbeit e.V.) | Ruth Waldmann (MdL Bayern, SPD) | Marion Walscheid | Rolf Walze | Michael Wäschenbach (MdL Rheinland-Pfalz, CDU) | Hannes Wegener (Schauspieler) | Ludger Wehning | Cliff Weidner | Julien Weikinnes (AfD Bonn) | Elisabeth Weiß | Tobias Wellemeyer (Intendant Hans Otto Theater Potsdam) | Christian Werner | Dr. Martina Weyrauch (Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung) | Andrea Wicklein (MdB, SPD) | Jürgen Wiedemann (Boxverband Baden-Württemberg) | Fred Wiegand (SPD Regenstauf) | Hans-Helmut Wiencke | Konrad Wilczynski | Thomas Willmes | Jan Winkle | Florian Winkler-Ohm (Rollenmodell der Kampagne “Ich weiß was ich tu” der Deutschen Aidshilfe) | Gabriele Witt (Ministerialdirigentin a.D.) | Juliane Wogawa | Dietmar Woidke (Ministerpräsident Land Brandenburg) | Frieder Otto Wolf (Präsident des Humanistischen Verbands Deutschland) | Anne Wojke | Grit Wollenberg (Jusos Potsdam) | Christian Wulff (Bundespräsident a.D.) | Songül Yasar (Salam e.V. | Turgut Yüksel (MdL Hessen, SPD) | Isabell Zacharias (MdL Bayern, SPD) | Michael Zander (Wirtschaftsagentur Berlin-Brandenburg) | Hans-Jürgen Zeese | Gudrun Zentis (MdL NRW, Bündnis 90/ Die Grünen) | Emmi Zeulner (MdB, CSU) | Andy Ziller | Christine Zimmermann | Asija Zingg | Uta Zorn | Zuerst denken – dann klicken! (ZDDK) / mimikama.at | Dorothea Zwölfer

Werden auch Sie Unterstützer der Kampagne „Die Erben der Rose.“ unter dem Motto „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.“! Hier geht es zum Formular.


Stimmen von Unterstützerinnen und Unterstützern: 

Christian Wulff (Bundespräsident a.D.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil aus Hass nichts Gutes entstehen kann. Die Nichtverbreitung ist ein erster Schritt zu Respekt, aus dem Gutes erwächst.“

Kai Gehring (MdB, Bündnis 90/Die Grünen): „Hass und Hetze zu verbreiten, ist nicht tolerabel – sie gehören raus aus sozialen Netzwerken! Wer rassistisches Gedankengut, Menschenfeindlichkeit und Verschwörungstheorien verbreitet, schürt Vorurteile und Ressentiments. Andere abzuwerten und zu diskriminieren gehört sich nicht – daher: Hass-Propaganda stoppen!“

Hans-Peter Groschupf: „Wir dürfen uns in der heutigen Zeit nicht durch Hass-Propaganda beeinflussen lassen. Jeder soll Toleranz zu allen Menschen zeigen und seine eigene Meinung frei vertreten dürfen. Wir leben alle auf einem Planeten und nur für eine uns gegebene Zeit. Was sollen wir unseren Kindern hinterlassen? Wir müssen für Frieden und Verständnis eintreten.“

Claudia Roth (MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Ausgrenzung, Diskriminierung und Hass auch im Internet ein Angriff auf die Menschenwürde sind. Dem stelle ich mich klar entgegen. Wir müssen Vielfalt, Respekt und Menschenrechte überall verteidigen, egal ob on- oder offline.“

Sandra Farsad: „Ich bin GEGEN Hass-Propaganda, weil diese nur Angst und Panik und Lügen verbreitet – dies hindert Menschen daran, MITEINANDER zu kommunizieren und verleitet dazu, dass sich alle hassen und bekriegen. Egal aus welchem Land wir kommen und wo wir leben, wie unsere Hautfarbe und Konfession ist, egal welche Sprache wir sprechen: WIR SIND MENSCHEN! WIR LEBEN AUF EINEM PLANETEN!“

Harald Ebner (MdB, Bündnis 90/Die Grünen): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass in sozialen Netzen nichts zu suchen hat. Und auch nirgends sonst!“

Stefanie Plagge: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass sich immer willkürliche Ziele und Opfer sucht.“

Bernd Flöer: „Ich unterstütze die Kampagne, weil mir das friedliche Zusammenleben der Menschheit auf unserem Planeten sehr wichtig ist. Hass-Propaganda steht genau im Gegensatz zu Respekt, Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie. Hass macht blind und hat immer und überall eine zerstörende Wirkung!“

Luisika Maria Bánfi: „Ich finde die Verbreitung von Hass und Angst schrecklich und denke, es ist damit wie mit den grauen Herren aus Momos Geschichte. Wie schön zu wissen, dass diese Bewegung sich eines schönen, zu erwartenden Tages in Schall, Luft, und Rauch auflöst… Ich unterstütze die Kampagne gut und gern und wünsche mir sehr, dass die Menschen aufwachen und ihr Herz wahrhaft öffnen für die guten, ehrlichen, friedlichen Wege und Lösungen und diese wohinauchimmer, überall teilen. Statt der dunklen Dinge, wie Wut, Böswillen, Angst und Hass, sollen sich Liebe und Frieden verteilen und ausbreiten in Andacht und Besinnung auf das wunderbare Leben, das uns allen Menschenwesen auf diesem schönen Planeten Erde gegeben ist… Mögen wir alle doch immer wieder unseren Segen in allen Facetten erkennen und dankbar sein, damit sich das Gefühl dafür so stark ausbreitet, dass niemand, ja auch kein einzelner, daran zu zweifeln braucht und alle schönen Träume sich in jedem unserer Leben erfüllen…im Interspacenet und auch im echten Leben. Wir haben die Kraft, alles zu kreieren wie wir es uns wünschen LOVE & LIGHT FOREVER, IN UNSEREN HERZEN, IN UNSEREN SEELEN.“

Özcan Mutlu (MdB, Bündnis 90/Die Grünen): „Es ist beschämend, wie soziale Netzwerke für die Verbreitung von Hass und Ressentiments – oft auch durch anonyme Nutzer – missbraucht werden. Damit wird im Kern der Sinn von sozialen Netzwerken verkehrt!“

Martin Dulig (SPD-Landesvorsitzender Sachsen): „Ich unterstütze die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda“. Besonders in den sozialen Netzwerken können wir sehen, wie viele Menschen Hasspropaganda erreicht und wie Hemmschwellen herabgesenkt werden. Hass-Propaganda ist Nährboden für Vorurteile und lässt verbaler
Gewalt, Intoleranz und Rassismus freien Lauf. Deshalb ist es wichtig, achtsam zu sein und zu widersprechen. Klare Kante gegen Rassismus – im Netz und auf den Straßen.“

Susanne Schaper (MdL Sächsischer Landtag, Die Linke): „Mit der Zahl der Flüchtlinge wächst auch die Zahl der menschenfeindlichen und rassistischen Demonstrationen. Diese richten sich augenscheinlich gegen den Islam, haben aber den Hintergrund, menschenverachtende Inhalte in die gesellschaftliche Mitte zu transportieren und gegen Asylbewerber und Flüchtlinge zu hetzen. Diese Demonstrationen organisieren sich zunehmend über soziale Netzwerke, in welchen sie auch zunehmend Zuspruch aus der bürgerlichen Mitte erfahren. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich solcher Hass-Propaganda dort entgegenzustellen, wo sie geschützt durch Anonymität und fehlenden Widerspruch gestreut wird. Deshalb sehe ich es als Pflicht, Eure Kampagne zu unterstützen. Meine Botschaft: Stoppt Hass-Propaganda! Jetzt!“

Prof. Dr. Herbert Hollmann (FOM Hochschule für Ökonomie und Management): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich nicht wegschauen kann, wenn in diesem Land nach nur drei Generationen wieder gegen eine religiöse Minderheit gehetzt wird.“

Yannik Müller: „Ich unterstütze die Kampagne, da ich selbst als kritischer Leser von jedweden Artikeln immer wieder entsetzt und enttäuscht zur Kenntnis nehmen musste, wie Freunde, Bekannte oder Fremde leichtfertig propagandistischen Medien Glauben schenken. Vor allem in sozialen Medien, wo sich Neues oft schnell verbreitet und Jugendliche leicht zu erreichen sind, müssen wir alles dafür tun, diese und kommende Generationen vor dreister Hetze zu schützen. Die Fähigkeit, Informationen kritisch zu hinterfragen und vernünftig einordnen zu können, muss gestärkt werden und wir müssen uns alle immer wieder daran erinnern, diese ständig einzusetzen.
In diesem Sinne: Erst prüfen! Dann evtl. teilen oder auch verwerfen.“

Prof. Dr. Michael Piazolo (MdL Bayern, Generalsekretär der Freien Wähler Bayern): „Ich unterstütze die Kampagne, um gemeinsam mit vielen anderen ein starkes Zeichen gegen Extremismus und Hass zu setzen. Die Freie Demokratische Grundordnung und die Achtung und Einhaltung der Menschenrechte sind für mich nicht verhandelbar. Unsere Gesellschaft hat sich in der Vergangenheit diese Grundwerte, Rechte und Freiheiten mühsam erkämpfen müssen. Gerade im Netz müssen diese Werte und Freiheiten gegenüber extremistischen Strömungen immer wieder verteidigt und eingefordert werden.“

Thorsten Müller: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass das friedliche Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft zerstört.“

Beate Müller (Lernort Gedenkstätte): „„Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr Gegenteil.“ – Nelson Mandela“

Niklas Latusek: „Ich möchte, dass Hass-Propaganda unterbunden wird. Sie lässt immer mehr Menschen die Realität verlieren. Dies sieht man auch an dem Beispiel von PEGIDA. Gerade in sozialen Netzwerken verbreiten sich Hassreden und Videos in Windeseile. Das darf so nicht sein, wir müssen Wege finden, dies zu unterbinden. Denn jeder Mensch ist gleich viel wert!“

Susi Möbbeck (Integrationsbeauftragte der Landesregierung von Sachsen-Anhalt): „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir für ein tolerantes Miteinander eintreten sollten, das Mitmenschlichkeit und die Würde der/des Einzelnen achtet. Verschwörungstheorien und Hass-Propaganda verallgemeinern und diskriminieren, schüren Ängste und Feindseligkeiten. Dafür darf on- wie offline kein Platz sein!“

Melanie Huml (Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin, CSU): „Im Gesundheits- und Pflegewesen arbeiten schon heute viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen zusammen. Gerade in diesem Bereich sind die Menschen auf Toleranz und respektvolles Miteinander angewiesen. Daher unterstütze ich als Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin diese Kampagne.“

Nancy Faeser (MdL Hessen, Generalsekretärin der SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil die Verbreitung totalitärer Ideologien auch im Netz keine Chance haben darf! Mit einem ‚Klick’ wird Hass-Propaganda verbreitet – bewusst oder gedankenlos. Ich werbe für Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit den sozialen Medien!“

Silvia Rentzsch (Vorsitzende TRANS-INTER-AKTIV in MITTELDEUTSCHLAND e.V.): „Homo-, Trans- und Interphobie ist durch Unwissenheit, Angst und Unsicherheit ein immer wiederkehrender Prozess, der bestimmte Menschen (Gruppen) diskreditiert, stigmatisiert, gewalttätigen Übergriffen aussetzt bis hin zum Mord. Richtige Aufklärung ist überall notwendig und muss in allen Bereichen der Bildung und der Gesellschaft gleich wertvoll eingebracht werden. Dafür ist es endlich notwendig, dass sich alle gesellschaftlichen Kräfte an der internationalen Arbeit, für homo-, trans- und intersexuellen Menschen einsetzen und gegen Verfolgung, Verachtung und Hass vorgehen. Deshalb unterstütze ich diese Kampagne.“

Dürener Initiative „Fußballervereine gegen Rechts“: „Als Initiative sind wir natürlich in den sozialen Netzwerken vertreten und werden auch oft beschimpft oder beleidigt. Wir veröffentlichen kritische Beiträge und werden dadurch natürlich zur Zielscheibe rechtsradikaler Gruppierungen.“

Bündnis 90/Die Grünen Fraktion des saarländischen Landtages: „Wir unterstützen die Kampagne, weil für Hass in unserer Gesellschaft kein Platz sein darf! Wir treten für Vielfalt, Toleranz, Gleichberechtigung und Solidarität ein. Gerade in den sozialen Medien sind viele junge Menschen miteinander vernetzt. Wir wollen nicht, dass sie der Hass-Propaganda fremdenfeindlicher Extremisten ausgesetzt werden.“

Hans Habegger: „Ich unterstütze die Kampagne, weil unser Planet zu klein ist für Abschottung. Und weil Wertschätzung und Nächstenliebe Bestandteil unserer Kultur sind. Sie zu schützen bedeutet, gegen Hass und Abwertung einzutreten.“

Stefan Schmiedel: „Ich unterstütze die Kampagne, weil es in unserer Verantwortung liegt, die Menschen heute vor den Fehlern der Vergangenheit zu bewahren. Das können wir aber nur erreichen, wenn wir respektvoll, solidarisch und tolerant miteinander umgehen, um so den Hass und die Fremdenfeindlichkeit zu verdrängen. In einer Gesellschaft, in der sich jeder frei entfalten und wohlfühlen kann, ist kein Platz mehr dafür.“

Kolja Liebscher (Schatten- & Puppenbühne): „Grundsätzlich sollte jeder Mensch den Menschen als solchen begegnen, nicht gegeneinander, sondern miteinander. Dort, wo aus einer anonymen Masse heraus Hass gesät werden soll, gilt es Obacht walten zu lassen. In den Wahlkabinen kein Kreuz für Hassparteien, in Netzwerken kein Like & Teilen- Häkchen für Hassinitiativen.“

Lothar Frick (Direktor Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass-Propaganda unsere Gesellschaft spaltet, den inneren Frieden gefährdet und die Menschenwürde untergräbt.“

Mark Baumeister (Geschäftsführer Gewerkschaft NGG, Region Saar): „Unsere Mitglieder und wir leben Vielfalt. Was wären die Gastronomie, die Hotellerie und die Industrie ohne das vorurteilsfreie, friedliche Zusammenarbeiten und -leben?“

Pfarrer Michael Kleim (Evangelische Kirche Mitteldeutschland): „Ich unterstütze die Kampagne, weil das Internet kein rechtsfreier Raum werden darf, in dem sich unter dem Deckmantel der Anonymität Hass, Rassismus, Antisemitismus und Aufrufe zur Gewalt verbreiten. Es gibt bereits zahllose Opfer dieser virtuellen Aggressivität. STOPP dem Hass im Netz!“

Jutta Schumacher (Happy Aging Akademie): „Ich unterstütze die Kampagne, weil wahrer Fortschritt, ein glückliches Leben für alle Menschen auf diesem Planeten und eine gerechte Teilhabe an allem Wissen und allen Gütern nur in einer friedlichen Welt ohne Hass möglich sind.“

Dr. Nils Schmid (Minister für Finanzen und Wirtschaft, Baden-Württemberg): „Unser Land lebt von Toleranz und gegenseitigem Respekt. Hass-Propaganda hat bei uns keinen Platz und dafür steht diese Kampagne eindrucksvoll!“

Michael Wäschenbach (MdL Rheinland-Pfalz, CDU): „Ich unterstütze die Kampagne, weil nur Wertschätzung, Frieden und Liebe die Menschheit weiterbringt. Die Würde des Menschen ist unantastbar (Art. 1, GG).“

Uwe Görke-Gott (FCB-Schwerte-Ruhr): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass unserem Leben nur schadet und nicht verbindet, in Frieden unter allen Kulturen zu leben. „Offene Diskussion“ ja, aber ohne Gewalt und menschenverachtende Äußerungen! Lösungsideen im Netzwerk: Ja willkommen, der Rest: Daumen runter! Gehen wir in Frieden und Achtung durchs Internet.“

Thomas Baum (MdL Sachsen, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich deren Ziele voll und ganz mittragen kann. Es muss endlich Schluss ein mit Diffamierungen, Beleidigungen und Bedrohungen. Hass-Propaganda zu verbreiten ist ein Zeichen von eigener Schwäche, die unsere demokratische Kultur bedroht. Diskussionen in der Sache sind gut, solange sie nicht die Menschenwürde in Frage stellen.“

SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern: „Für uns als SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern spielt es keine Rolle, ob Kinder im Sportverein oder im Internet mit Hass-Propaganda konfrontiert werden. Hass hat in unserer Gesellschaft überhaupt nichts zu suchen. Soziale Netzwerke sind täglicher Bestandteil vieler Jugendlicher und dienen der Kommunikation, nicht aber dumpfen Parolen von Ewiggestrigen oder politischen Extremisten.“

Thomas Bode (Ortsvereinsvorsitzender SPD Feldkirchen-Westerham): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es völlig egal ist, ob jemand weiß, schwarz, gelb oder grün-kariert ist. Auch ist es egal, welcher Religion man angehört. Es geht um Menschen. Menschen, die für sich und ihre Familien ein besseres Leben wollen. Menschen, die z.T. alles aufgegeben haben. Es geht um Menschen, die unsere Hilfe und Solidarität brauchen und auch bekommen sollen. Da ist Hass nicht angebracht. Dem muss entschieden entgegengetreten werden.“

Vanessa Covet: „Jeder Mensch hat das Recht auf Sicherheit und Schutz!“

Petra L. Guttenberger (MdL Bayern, CSU): „Ich unterstütze die Kampagne, weil eine Gesellschaft vom Miteinander, von gegenseitiger Achtung, Respekt und Toleranz lebt. Für Hass-Propaganda und Ausgrenzung ist deshalb in einer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft kein Platz.“

Martin Busche (Redakteur Wochenmagazin ‘Forum’): „Ich unterstütze die Kampagne, weil auch meine Branche, die Medien, für die Verbreitung von Hass-Propaganda sorgen. Zum einen, indem Brandstiftern rechtsradikaler Gruppierungen immer wieder Platz eingeräumt wird. Zum anderen, indem sich die Medien in solchen Fragen neutral verhalten. Ich tue das nicht und beziehe hier als Politik- und Wirtschaftsjournalist Stellung. Ganz bewusst, weil Toleranz Grenzen hat und aufhört, wenn Rechtsradikale durch die Straßen marschieren und ihre Helfershelfer später Flüchtlingsheime anzünden. Dagegen gilt es einzustehen, privat und wo möglich, auch im Beruf. Ich bekenne mich zu meiner Verantwortung als Journalist und werde in meinen Ressorts Stellung gegen Hass-Propaganda jeglicher Art beziehen. Darum unterstütze ich diese Aktion.“

Andrea Schiele: „Weil: Die Menschenwürde steht nicht ohne Grund an erster Stelle im Artikel 1 in unserem Grundgesetz. Wenn wir dies ernst nehmen, dann dürfen gruppenbezogene menschenfeindliche Äußerungen unwidersprochen Raum bekommen.“

Ulf Berner (QUEERströmung e.V.): „Ich wehre mich gegen Hass-Propaganda in sozialen Netzwerken, weil diese die Saat in den Köpfen vieler bildet und allzu oft als konkrete Gewalt oder offene Diskriminierung in das reale Leben hinein wuchert. Die Zunahme der Aggression gegen Lesben, Schwule und Trans*-Menschen, ist nur ein deutliches Beispiel dafür. Gegen den Hass setze ich Bildung, Vielfalt, Respekt und Neugier auf „das Andere“. Gemeinsam in Vielfalt die Zukunft gestalten und sich gegen Ausgrenzung und Herabwürdigung einzelner oder Minderheitsgruppen zu wehren, sehe ich als unsere Pflicht als Menschen und Demokraten. Stoppt Hass-Propaganda! Erst denken – dann teilen!“

Barbara Schulz: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich feststellen muss, dass christlich-fundamentalistische Personen und Gruppierungen die Menschen durch Fehlinformationen, Hass schürende Propaganda und Gewaltandrohungen aufwiegeln. Das Ergebnis sind Demos mit „besorgten Eltern“. Diese „christlichen“ Personen säen Hass und Hass tötet. Von meinen Facebook-Freunden wünsche ich mir, dass sie Beiträge nicht unreflektiert liken oder teilen.“

Hildegard Denstorf: „Mir macht die zunehmende Hetze gegen Zuwanderer, Flüchtlinge und Migranten Angst. Ich lebe (bisher) in einem toleranten Land mit einer bunten Vielfalt an Bewohnern aus vielen verschiedenen Ländern. Ich empfinde dieses Miteinander von Kulturen, Traditionen und Lebensweisen bereichernd für beide Seiten und möchte, dass es so bleibt. Deswegen erhebe ich immer dann meine Stimme, wenn ich diese Vielfalt durch Engstirnigkeit, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit bedroht sehe. Deshalb: Stoppt Hass Propaganda!“

Markus Bartl (Regisseur): „Ich unterstütze die Kampagne gegen Hass-Propaganda in den sozialen Netzwerken, weil ich die Meinung anderer Menschen schätze und gerne diskutiere.“

Heiko Maas (Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz):
„Ich unterstütze die Kampagne, denn für Hass, Vorurteile und Respektlosigkeit ist weder im Internet, noch in einer freien Gesellschaft Platz. Deshalb haben wir den Strafrechtsparagraphen auch so verändert, dass das Motiv der ‘Hasskriminalität’ bei der Strafzumessung künftig stärker berücksichtigt wird. Und: Wir müssen zivilgesellschaftliches Engagement stärken und unterstützen, um Rassismus und Vorurteile endgültig aus unserer Gesellschaft zu verbannen.“

Wolfgang Köhler (Vorsitzender Ratsfraktion Aufbruch! Sankt Augustin): „Ich unterstütze die „Stoppt Hass-Propaganda“- Kampagne, weil Hass die kleinste Basis gedeihlichen menschlichen Zusammenlebens – den Respekt vor jedem Mitmenschen – außer Kraft setzt und damit Menschlichkeit unmöglich macht.“

Frank Grenda (Ratsherr der Stadt Düsseldorf): „Der freie Zugang zu Informationen hängt von einem neutralen Datentransport im Internet ab. Daher müssen wir, jeder für sich, selbst darauf achten, was wir teilen und weiterverbreiten, um dadurch Hass und Propaganda im Netz keinen Platz zu geben.“

Stefanie Schmid: „Ich finde, dass die Erde und die Luft niemanden gehören, also keiner Besitzansprüche haben sollte. Wenn wir wirklich die intelligenteste Spezies wären, würden wir uns nicht gegenseitig bekämpfen. Oder hat man schon mal was von Delphinen gehört, die rassistisch sind?“

Michael Hensel: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich für ein weltoffenes Brandenburg in Deutschland in Europa in der der Welt bin! Extremismus aller Couleur hat in unserer Welt nichts verloren!“

Theo Klems: „Die Gefahr eines „Niederganges des Abendlandes“ besteht einzig und allein in der Zunahme von Dummheit und Gleichgültigkeit. Was wären wir ohne die fruchtbringenden und inspirierenden Einflüsse anderer Kulturen?“

Heinz Volker Neu: „Kohle, Öl und Gas zu verbrennen führt zum Klimawandel mit Stürmen, Hitze- und Dürrekatastrophen, Überschwemmungen und globalen Hungersnöten sowie Kriegen um Wasser und Nahrung. Dagegen sind die Auswüchse des IS nur ein kleiner Vorgeschmack. Ganz Europa wird viel mehr Flüchtlinge aufnehmen (müssen) und das kann die Chance für eine bessere Zukunft werden. Ergreifen wir diese Chance und öffnen unsere Herzen, indem wir dieses Signal gegen Hass-Propaganda und für Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie setzen.“

Wolfgang Russ: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass nicht weiterverbreitet werden darf.“

Massimo Ferrini: „Lieber nichts liken, bevor man eine Katastrophe auslöst!“

Hans-Jürgen Zeese: „Wenn man die Menschen lehrt, wie sie denken sollen, und nicht, was sie denken sollen, so wird auch dem Missverständnis vorgebeugt. (G.C. Lichtenberg)“

Martin Geiger (Grafiker und Journalist): „Es ist unerträglich, was teilweise aus Unkenntnis und Dummheit im Netz verbreitet wird. Es ist wichtig sich ständig selbst zu überprüfen, jeden „Like“ zu hinterfragen und auch andere darauf aufmerksam zu machen, dass sie eventuell aus Leichtsinn radikale Inhalte verbreiten. Darum unterstütze ich „Stoppt Hass-Propaganda“.“

Rainer Brunner: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich absolut allergisch gegen diese rassistischen, fundamentalistischen und einfach nur geistig minderbemittelten Vollpfosten bin, die hier glauben, sie wären besser als andere Menschen.“

Kerstin Beckmann: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich es erschreckend finde, wie oft unreflektiert diskriminierende Sprüche geteilt und „gelikt“ werden. Selbst in Amazon-Rezensionen und -foren findet man islam- und ausländerfeindliche Aussagen. We are all humans!“

Dr. Bernd Ahrens (Arzt): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich denke, dass wir ein „Mehr“ an kreativem und konstruktiven Dialog zwischen uns Menschen brauchen, um zu helfen, dass die Welt für uns ein wenig lebenswerter wird und bleibt. Da Hass bekanntlich blind macht, scheinen mir Kampagnen, die uns aus diesem Zustand heraus, zu überrollen versuchen, nicht die geeigneten Dialogpartner, in einer Welt zu sein, die dringenst offene, respektvolle und humane Lösungsdebatten braucht.“

Andreas Pohlmann: „Ich unterstütze die Kampagne, weil eine pluralistische Gesellschaft auf Grundlage des Grundgesetzes und der Erklärung der Menschenrechte sich allen menschenverachtenden Strömungen entgegenstellen muss, um auch in Zukunft zu bestehen.“

Rolf Kahle-Flemming: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil nach Thora und Talmud der Hass auf einen Menschen und seine Verächtlichmachung einem Totschlag gleichkommt.“

Elke Reiß: „Hass ist eine der schlimmsten Formen die es gibt. Hass sät nur wieder Hass. Das muss aufhören und unterbunden werden.“

Lucas P. Schiller: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich die Vision eines friedlichen, toleranten und offenen Zusammenlebens von allen Menschen jeglichen Coleurs auf unserem schönen Planeten habe. Leider werden dieser Tage Fremdenfeindlichkeit und Islamhass immer stärker. Ich bin ein sehr toleranter Mensch, aber DAS kann und will ich nicht weiter tolerieren. Gerade in den sozialen Netzwerken wird rechtspopulistisches Gedankengut schnell verbreitet. Dagegen möchte ich ein Zeichen setzen.“

Kreisjugendring Oberhavel e.V.: „Wir wünschen uns möglichst freie, aber auch faire Kommunikationsmöglichkeiten im Internet und den sozialen Netzwerken. Sie dürfen nicht zu „unsozialen“ oder „Hass“-Netzwerken werden!“

Michael Birk (SPD-Kreisverband Westerwald): „Ich unterstütze die Kampagne, weil in allen Bereichen klar Stellung bezogen werden muss gegen intolerantes, braunes Gedankengut.“

Bernd P. Holst (Projektleiter FreiwilligenBörseHamburg des Bürger helfen Bürgern e.V. Hamburg): „In unserem Leitbild der FreiwilligenBörseHamburg wenden wir uns strikt ab von jenen, die versuchen, Menschen, Presseorgane und Social Media durch Hass, Gewalt und Unrecht auseinander zu dividieren. Dem setzen wir ein klares Zeichen der Geschlossenheit entgegen. Die ganze Zivilgesellschaft ist aufgefordert, wenn es gegen die geht, die versuchen das gesellschaftliche Klima in Deutschland, und aus Deutschland heraus, zu vergiften.“

Fred Wiegand (SPD Regenstauf): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich überhaupt nicht verstehen kann, warum man andere Völker, Rassen oder Religionen nicht mag oder sogar hasst. Ich mag alle, mit denen ich mich verstehe; egal wo sie her kommen. Es ist eine Bereicherung, wenn man Bekannte aus vielen Nationen hat. Wenn ich im Ausland bin, bin ich froh, wenn ich dort Leute kennenlerne. Mit einigen hab ich auch noch Kontakt. Auch hier kenne ich viele Menschen, die aus verschiedenen Nationen sind. Sonntag machen wir wieder zusammen ein kleines Nachbarschaftsfest.“

Alexander Spies (MdA Berlin, Fraktionsvorsitzender Die Piraten): „Die Nutzer_innen sozialer Netzwerke tragen gemeinsam die Verantwortung dafür, menschenverachtende Inhalte zu erkennen und deren Verbreitung zu verhindern.“

Stolpersteine gegen das Vergessen – Die Seite: „Diese Seite unterstützt die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda!“, denn Hass ist der schlimmste Befund, der einen Menschen treffen kann! Er zerstört nicht nur einen selbst oder Freundschaften, Hass ist in der Lage, durch entsprechende Verbreitung Respekt, Toleranz und den Frieden zu gefährden. Außerdem kann er den Nährboden von rechtsideologischem Gedankengut fördern, und dies sollte uns aus der Geschichte heraus eine Lehre sein. Gib Hass, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit keine Chance!!!“

Wolfgang Drexler (Vizepräsident des Landtags Baden-Württemberg): „Ich unterstütze die Kampagne, weil das friedliche Miteinander in einer Gesellschaft immer nur aus ihr selbst kommen kann und es daher immer wieder Initiativen braucht, die totalitären und gewaltorientierten Ideologien engagiert entgegentreten. Und das gerade in Zeiten, in denen ein einfacher Mausklick genügt, um seine vermeintliche ‘Meinung’ öffentlich kund zu tun.“

Ulrich Hampel (MdB, SPD): „Gemeinsam müssen wir gegen Hasspropaganda in den sozialen Netzwerken und darüber hinaus entschieden eintreten. Denn Propaganda zielt darauf ab, Vorurteile aufzubauen, Lügen und Hass gezielt zu schüren und damit gemeinsames Zusammenleben zu gefährden. Daher dürfen wir sie als Brandstifter gegen unsere freiheitlich demokratischen Grundwerte nicht auflodern lassen. Jeder Funke muss beachtet und durch differenzierte Stellungnahme im Keim erstickt werden. Deshalb unterstütze ich diese Kampagne.“

Daniel Schwerd (MdL NRW, Piraten): „Wir setzen uns gegen Hass, Ausgrenzung und Intoleranz ein, egal ob im Internet oder auf der Straße. Toleranz und Meinungsfreiheit sind in Gefahr, wenn laute Propaganda die Stimmen von Vernunft und Versöhnung übertönen. Wir müssen das Bewusstsein stärken, welchen ganz realen Schaden die Verbreitung solcher Hass-Parolen im Netz anrichtet.“

Niels Gatzke: „Ich unterstütze die Kampagne, weil es wichtig ist, den Unterschied zwischen Demokratie und Hasspropaganda sichtbar zu machen. In Zeiten, in denen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland nicht nur durch Rechtsextreme offen gezeigt wird und in Europa wieder Krieg herrscht, fällt es vielen offensichtlich schwer, die Grenzen die die Demokratie zu akzeptieren hat, deutlich zu machen.“

Ulf Tschech: „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir nachdenken sollten bei allem, was wir denken, was wir sagen und was wir teilen.“

Gunnar Kolley (ProMensch): „HASS beruht meist auf Unkenntnis und Fehlinformation… führt zu VORurteilen… hindert uns, jeden Menschen individuell zu BEurteilen… macht verbittert und allein… die Waffe des HASSES ist GEWALT…
PROPAGANDA ist ein Werkzeug des HASSES… liefert diese Fehlinformation…ist einseitig und beruht auf Halb-/Unwahrheiten…Herkunft, Religion, sexuelle Orientierung macht noch keinen Menschen aus… persönliche Erfahrungen und Erlebnisse, Umgang und Erziehung, freie Meinung und Einstellung bilden die unterschiedlichsten Charaktere, machen einen Menschen zur Person, zum Individuum… denn JEDER MENSCH ist einzigartig, individuell und hat die Fähigkeit, das Recht, die Freiheit, zu denken, zu lieben, zu glauben, zu leben was, wen, woran, wie/wo wer will…“

Oliver Toth (Ortsvereinsvorsitzender SPD Hatten): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil Hass und Intoleranz nicht die Grundlage für ein friedliches und demokratisches Zusammenleben sein können, sondern dieses angreifen und zerfressen wollen. Ich finde es erschreckend, wie Hasspropaganda gerade über die sozialen Medien immer mehr unterschwellig verbreitet wird und dadurch in der Gesellschaft salonfähig wird. Dies ist eine große Gefahr für unsere Demokratie, der wir entgegen treten müssen!
Wir sollten das Motto: „Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg auch keinem andern zu“ immer im Hinterkopf haben. In der heutigen Zeit passt hierzu auch noch: „Erst denken, dann klicken“. Mit diesen Grundsätzen können wir Hass und Intoleranz entgegentreten.“

Gabriele Menking: „Ich unterstütze die Kampagne, weil alle Kinder dieser Welt es verdient haben, in einer Welt ohne Hass und Menschenverachtung aufzuwachsen!“

Juliane Wogawa: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass-Propaganda nichts mit „Meinungsfreiheit“ zu tun hat und ich mir wünsche, dass wir alle aus den Geschehnissen des 2. Weltkriegs – oder aus dem, was in den 90ern in Rostock und anderswo passierte, etwas gelernt haben.
Mensch ist Mensch, gleich welche Hautfarbe er hat oder welcher Religion er angehört.“

Prof. Dr. Angela Kolb (Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich mich für Toleranz und Respekt in allen gesellschaftlichen Bereichen stark mache. Hass-Propaganda ist das Gegenteil. Sie schürt Vorurteile, führt zu Ängsten und grenzt Menschen aus.“

Jens Kerstan (Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion Hamburg): „Die Nutzung von Facebook, Twitter und Co. werden in meiner alltäglichen politischen Arbeit immer wichtiger. Die sozialen Medien sind ein toller Weg, um sich zu informieren, Neuigkeiten zu verbreiten und ins Gespräch zu kommen. Genauso einfach ist es aber, das Netz für Propaganda zu missbrauchen und den Hass auf alles zu verbreiten, das den eigenen Vorstellungen widerspricht. Vorurteile werden nicht besser, wenn sie witzig verpackt sind. Auch ästhetisch verpackter Rassismus bleibt Rassismus. Also, wachsam bleiben, Kopf einschalten.“

Helmut Krüger: „Ich halte das Internet ja für ein dem Menschen grundsätzlich zu schnelles Medium, wenngleich auch mit riesigen Vorzügen per Verbreitung, weshalb ich es ja auch nutze. Umso wichtiger ist es allerdings, gerade angesichts der Getriebenheit und oftmaligen Durchtriebenheit innerhalb des Internets dennoch die Ruhe zu bewahren. Das Motto „Erst prüfen, dann teilen“ gibt deshalb schon ziemlich genau wieder, was die Lösung vor Überrumpelung, vor billiger Effekthascherei und vor extremistischer Vereinnahmung inkl. eben des Hasses sein kann. Es gibt einen Unterschied zwischen Teilen, dass etwas durch Teilen größer wird und einer Zerteilung im Sinne der Zerstörung eines Ganzen. Ein Teilen mit Wahrnehmung und Überlegung hat immer schon länger gebraucht, als ein binnen Sekunden wirkender simpler Reiz-Reaktions-Mechanismus, auf den Hass gründet.“

Dr. Niels Haberlandt (Geschäftsführer Begegnungsstätte Schloss Gollwitz): „Um mit den Worten von Regine Hildebrandt zu sprechen: „Der tiefere Sinn des Lebens liegt im Miteinander“. Deshalb unterstütze ich diese sinnvolle Kampagne. Denn das Schüren von Hass verhindert ein Zusammenkommen und die Begegnung von Menschen generell.“

Kerstin Benninghaus: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich als Humanistin daran glaube, dass in jedem Menschen eine eigenständige und wertvolle Persönlichkeit steckt, die ganz unabhängig von Herkunft oder Weltanschauung ist und ich die Verschiedenartigkeit dieser Menschen zu respektieren versuche.“

Marina Schneider: „Hass ist NIE ein guter Begleiter, gegen wen auch immer er gerichtet ist, wie und wo auch immer man ihn äußert! Hass verzerrt den Blick, nimmt die eigene Kraft! Schlägt zu oft in Gewalt um! Ich bemühe mich es so zu halten: Gott, gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden. Ich bemühe mich selbst, dann geht‘s auch ohne Gott, vor allem Dinge zu verändern und Hass brauche ich nicht!“

Jorgos Tsichlakis (Die Linke OV Kevelaer):
„Wen der Himmel retten will, dem schenkt er die Liebe (Laotse)
Ich setze auf die Liebe
Wenn Sturm mich in die Knie zwingt und Angst in meinen Schläfen buchstabiert
Ein dunkler Abend mir die Sinne trübt, ein junger Mensch den Kopf verliert
Ein alter Mann den Abschied übt, daß ist doch das Thema
Den Haß aus der Welt zu entfernen und wir bereit sind, zu lernen
Daß Macht, Gewalt, Rache und sogar Sieg
Und sogar Sieg
Nichts anderes bedeuten als ewiger Krieg
Auf Erden und dann auf den Sternen
Die einen sagen, es läge am Geld – gut das ist sicher nicht ganz falsch
Die anderen sagen, es wäre die Welt
Sie läge in den falschen Händen – da ist auch manches richtig dran
Aber jeder weiß es immer besser, woran es liegt, nur es hat noch niemand
Noch niemand
Den Haß besiegt
Ohne ihn selbst zu beenden
Er kann mir sagen was er will
Und kann mir singen wie er’s meint
Und mir erklären, was er muß
Und auch begründen wie er’s braucht
Ich setze auf die Liebe
Schluß“

Malu Dreyer (Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz): „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir in einer immer vielfältigeren Gesellschaft ein friedliches Zusammenleben aller Menschen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften fördern wollen und weil Hasspropaganda das Gegenteil davon bewirkt.“

Tom Bartel: „Ich unterstütze die Kampagne, weil die Würde des Menschen unantastbar bleiben soll. Ausländische Mitmenschen zu verachten und Landsleute derart zu manipulieren ist eine große Dummheit, die sich bei uns in Deutschland nicht wiederholen darf. Auch nicht im Internet.“

Louis Malte Graf: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Verschwörungstheoretikern und Hasspredigern das Internet ganz neue Dimensionen der Manipulation bietet. Ich sehe selbst in meinen Freundeslisten auf Facebook, wie viele Menschen Hasspropaganda Glauben schenken. Für viele sind Seiten wie KILLUMINATI die einzige Informationsquelle. Dementgegen muss eine breite Masse an Menschen stehen, die versuchen, Unpolitische für Hasspropaganda zu sensibilisieren.“

Tina Petzold (Bambini – DER Kinderladen am Blauen Wunder): „Menschen, die GEGEN andere Religionen auf die Straße gehen, sie verunglimpfen und im Netz und auf der Straße Hetze und Hass predigen, machen uns Angst. Andere Meinungen werden nicht stehen gelassen sondern bekämpft oder in den Dreck gezogen. Es kann Dein Nachbar sein, der so etwas tut: nett und freundlich neben Dir wohnend und im Netz entlarvend menschenfeindlich. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, kommt das hasserfüllte Gedankengut in der Mitte an und verhindert Nächstenliebe, Toleranz und Liebe. Wir stehen für: Nächstenliebe verlangt Klarheit.“

Fabian Spies (Landesvorsitzender AG Lesben und Schwule in der NRWSPD (SchwusosNRW)): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Homo- und Transphobie leider immer noch zum Alltag gehören und gezielt von religiös, weltanschaulich oder politisch motivierten Gruppen in Deutschland wieder geschürt werden.“

Torsten Schimmel: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich in einer Gesellschaft leben möchte, in der sich alle Menschen offen, fair und neugierig begegnen und in der keine vergiftete Atmosphäre herrscht.“

Reinhard Osmers: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass immer nur neuen Hass schafft. Es wurde lange genug gehasst auf dieser Welt und dieser Hass hat schon viel zu viele Menschenleben gekostet.“

Ernst-Georg Arp: „Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr Gegenteil.“

Ursula Brockmueller: „Ich war schon immer ein friedliebender Mensch und versuche seit Jahrzehnten, Menschen zum Frieden zu bewegen, allein dadurch, dass ich Frieden ausstrahle. Gedanken haben Macht. Noch nie ist mir in meinem langen Leben passiert, dass Menschen, auf die ich mit guten Gedanken zugegangen bin, mir unfreundlich begegnet wären. Wenn jeder allein durch seine eigene Ausstrahlung in seiner nächsten Umgebung Frieden sät, würde die Welt insgesamt friedlicher werden. Also zunächst muss einfach Frieden in MIR herrschen.“

Irene Berens: „Soziale Netzwerke sind Fluch und Segen zugleich – jeder kann alles schreiben – was sowohl gut als auch schlecht sein kann. Filtermöglichkeiten gibt es wenig bis kaum, Meinungen werden schneller geteilt als gelesen oder gar verstanden – und somit verbreitet sich manch Hassparole auch ungewollt – das Internet sollte verbinden, nicht die Menschen teilen und trennen. Lest, informiert Euch, reflektiert, was Ihr lest, denkt nach über das, was Ihr lest, recherchiert und zweifelt an – und benutzt Eure Intelligenz – und erst dann Postings teilen. Wenn viele Menschen das beherzigen, hätten Hassparolen keine Chance, und unter jedem derartigen Posting ständen sehr schnell entlarvende Kommentare. Lasst uns gemeinsam dazu beitragen, Hassparolen nicht zu verbreiten, sondern zu entlarven!“

Michael Kraemer: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich absolut gegen jede Art von Hass-Propaganda oder Extremismus bin.“

Alexander Bujarski: „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir eine große Verantwortung gegenüber der aufwachsenden Generation (unsere Kinder) haben. Hass-Propaganda führt zu Kriegen und Unmenschlichkeit.“

Songül Yasar (Salam e.V.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich für Toleranz und Respekt bin.“

Christian Neumann: „Hass verblendet und macht klares rationales Denken unmöglich. Dialog und Toleranz sind nötig, um eine gemeinsame lebenswerte Zukunft zu gestalten.“

Cemile Giousouf (MdB, CDU): „Wir dürfen Hass-Propaganda in der Anonymität des Internets keinen Raum geben. Sie gefährdet das friedvolle Miteinander und dem müssen wir entschieden entgegentreten. Sehr gern unterstütze ich deshalb die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda!“„

Sondershausen ist Bunt (Initiative): „Wir unterstützen die Kampagne, weil wir uns für mehr Toleranz und Demokratie einsetzen. Wir beobachten mit zunehmender Besorgnis, dass sich ausländerfeindliche Stimmen in unserer Stadt Sondershausen und Umgebung im Netz stark machen und in brauner Manier massiv gegen Flüchtlinge gehetzt wird. Wir möchten zeigen, dass wir mit unserer Stimme dagegen halten und nicht die Augen davor verschließen, dass Millionen von Menschen flüchten, leiden und sterben. Wir sind gegen die Pauschalisierungen, wenn von Asylmissbrauch geredet wird! Wir sind gegen Rassenhass, Intoleranz und Ignoranz in unserer Stadt! Für eine Wiederbelebung der Willkommenskultur in unserer Stadt für alle Nationen, für Toleranz, Akzeptanz und ein friedliches Miteinander.“

Frieder Otto Wolf (Präsident des Humanistischen Verbands Deutschland): „Ich unterstütze die Kampagne, weil jede Propagierung absoluten Hasses inhuman ist und inhuman macht.“

Robert Sebastian Grafetstetter: „Ich bin strikt gegen Hass-Propaganda, weil diese auch in argloser/oberflächlicher Art geäußert oder weiterverbreitet zu Missgunst, Neid, Hass, Wut, Zwist, Intoleranz, Gewalt, …. und Krieg führt. Klar, freie Meinungsäußerung ist wichtig, wenn wir in Demokratie und Freiheit leben wollen. Aber sie muss spätestens da aufhören, wo durch sie andere Menschen Beleidigungen oder Verleumdungen ausgesetzt werden. Sie muss spätestens da aufhören, wo Diskriminierung oder Mobbing anfangen. Dies sind lauter Dinge, welche selbst der einfachste Geist als strafbare Handlung erkennen kann, spätestens dann, wenn er selbst davon betroffen ist. Umso mehr ist es moralisch verwerflich, Hass-Propaganda zu verbreiten. Hass-Propaganda bedroht und zerstört Menschenwürde und hat deshalb hier auf meiner Seite nichts verloren. Ich werde deshalb auch in Zukunft Personen, die Hass-Propaganda vorsätzlich oder auch in argloser/oberflächlicher Art äußern oder weiterverbreiten ohne weitere Diskussion entfreunden bzw. entfolgen, so wie ich das auch schon in der Vergangenheit getan habe.“

Joel Thöny: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass dem friedlichen Zusammenleben im Weg steht und es verhindert, dass echte Lösungen für echte Probleme gefunden werden, indem Kompromisse geschlossen werden.“

Uwe Fröhlich (Stadtverordneter Potsdam, Bündnis 90/ Die Grünen): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es wichtig ist solidarisch zu sein und sich stets mit Leidenschaft gegen jegliche Diskriminierung, Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Homo- und Transphobie, gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus zu engagieren. Darum „Stoppt Hass-Propaganda!““

Ehrengard Heinzig (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg): „Ich unterstütze die Kampagne, weil mir viel daran liegt, dass in den sozialen Netzwerken mehr Achtsamkeit darauf verwendet wird, welche Botschaften mit einem „gefällt mir“ versehen und geteilt werden. Ich bitte alle meine Facebook-Freundinnen und Facebook-Freunde, sich den Inhalt vermeintlich harmloser Postings vor dem „Liken“ und Teilen genau anzuschauen. Hass-Propaganda darf sich in unserer vielfältigen Gesellschaft nicht noch weiter ausbreiten. So können wir einen aktiven Beitrag für Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie leisten.“

Rüdiger Seehaver: „Ich unterstütze die Kampagne, weil es immer besser ist, erst das Köpfchen einzuschalten, bevor man irgendwelche sinnlosen Propagandaartikel liked. :-)“

Heiner Endemann: „Ich unterstütze die Kampagne, weil mich die zunehmende Radikalisierung der Gesellschaft beunruhigt. Es ist noch nicht so lange her, da debattierte man in der Sache kontrovers und engagiert, leidenschaftlich und nachhaltend; aber es wurde stets die Distanz zum Streitpartner gewahrt, dessen Meinung man nicht teilte, dessen Recht auf Meinung aber unangetastet akzeptiert und respektiert wurde. Dies ist anders geworden. Andere Meinungen scheinen oft nicht tolerabel zu sein und werden durch bewusstes und gewolltes Missverstehen verunglimpft – und vor allem: der Inhaber der Meinung wird dafür diffamiert, dass er sie hat. Eigentlich ist das Zeitalter lange vorbei, in dem man den Boten einer Nachricht tötete – in vielen Debatten scheint es zurück zu kehren. Ob der Trend zu größerer politischer und religiöser Radikalisierung Ursache oder Wirkung ist, kann ich nicht abschließend bewerten. Ich bin aber zutiefst verunsichert, wohin uns die aktuelle Akzeptanz für kommunizierten Hass noch bringen mag – ich muss es nicht bis ans Ende testen.“

Klaus Schwieca (Gewerkschaftssekretär ver.di): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es für den Frieden der Menschen und den Erhalt der Demokratie einfach unerlässlich ist, ein Signal gegen Hass-Propaganda und für Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie zu setzen. Nur ein Zusammenwachsen der verschiedenen Kulturen in Deutschland, in Europa und der ganzen Welt, sichert unsere gemeinsame Zukunft. Wir müssen jedoch alle daran arbeiten und täglich bei jeder Gelegenheit daran wirken.“

Sabine Gräf (SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Ausgrenzung die Verletzung eines Grundrechts ist, Liebe zu den Menschen so einfach ist und weil Diskriminierung für Leid sorgt, das Aggressionen nach sich zieht.“

Kristoph-Felix Piepke: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich oft solche Meldungen sehe, wie sie von meinen Facebook-Freunden geteilt werden. Man liest die Schlagzeile, und mit ein wenig Nachdenken kann man sich schon denken, was das Ziel dieser Meldung ist. Hass-Propaganda! Erst denken, dann klicken ist eine gute Alternative zu dem „was im Netz steht, stimmt“. Soziale Netzwerke sollen den Zweck erfüllen, Menschen miteinander zu verbinden und nicht um irgendwelche Hass-Propaganda zu verbreiten.“

Klaus Toll: „Ich unterstütze die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.“, weil Intoleranz, Hass und Diskriminierung zur Gefahr für uns alle werden kann. Wir müssen diesen Leuten die rote Karte zeigen, im Netz und im realen Leben. Für ein friedliches und respektvolles Miteinander von allen Bürgern.“

Günter Rudolph (MdL Hessen, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil soziale Netzwerke immer öfter als Plattform für dumpfe Hetzparolen, aber auch für geschickt getarnte Hass-Propaganda missbraucht werden. Wegschauen hilft nicht, wehren wir uns dagegen! Gemeinsam sollten wir für gegenseitigen Respekt und die Achtung der Menschenwürde, gegen Gewalt und für ein friedliches und solidarisches Miteinander werben – auch im Netz!“

Gabriele Bischoff (LAG Lesben in NRW e.V.): „Freundlichkeit, Aufklären und Nachfragen sind die Mittel der Wahl gegen Dummheit, Starrsinn und Hass. In leichten Fällen hilft möglicherweise auch schon mal Ignoranz, damit solche „Ausfälle“ ins Leere laufen! Deshalb unterstützen Vorstand und Geschäftsführung der LAG Lesben in NRW e.V. die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda“.“

Florian Winkler-Ohm (Rollenmodell der Kampagne ‘Ich weiß was ich tu’ der Deutschen Aidshilfe): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es in Zeiten wie diesen, in denen soziale Netzwerke mehr und mehr die entscheidende Rolle in der Kommunikation zwischen Menschen übernehmen, notwendiger denn je ist, hier menschenverachtende Hass-Propaganda bereits im Keim zu ersticken. Die rasante Verbreitung in diesen Medien kann für Positives wie Negatives gleichermaßen genutzt werden. Diese Kampagne dient dazu, den richtigen Weg einzuschlagen!“

Jörn Dutz: „Ich unterstütze die Kampagne, weil der Wert eines Menschen nicht von seiner Herkunft, Religion oder seinem beruflichen Status abhängig gemacht werden darf.“

Prof. Dr. Wilfried Schnepp (Universität Witten/Herdecke): „Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion, individueller Lebensweise und sexueller Orientierung auszugrenzen und offen mit Hass-Propaganda zu attackieren, verletzt und bedroht nicht nur die Opfer, sondern ist zugleich ein Angriff aus unsere humanistischen Werte. Dies gilt es abzuwehren. Hass führt immer zu Leid, dies müssen wir gemeinsam verhindern.“

Hans-Peter Alter (SPD Mannheim): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich gegen jede Form von Hass und Gewalt bin. Respekt und Akzeptanz sind der Schlüssel für mehr „Miteinander“.“

Omid Nouripour (MdB, Bündnis 90/Die Grünen, außenpolitischer Sprecher): „Ich unterstütze die Kampagne, weil die Menschenrechte online wie offline gelten. Gemeinsam müssen wir uns Hass-Propaganda entgegenstellen: für eine offene und tolerante Gesellschaft und gegen jegliche Form von Diskriminierung, Rassismus und Sexismus.“

Kim Schicklang (Aktion Transsexualität und Menschenrecht (ATME) e.V.): „Transsexuellen Menschen wird noch heute häufig genug unterstellt, sie seien biologisch das eine und fühlten sich wie das andere. Ihr Coming-Out wird nicht als Hinweis auf eine geschlechtliche Wahrheit verstanden, sondern als psychische Befindlichkeit. Weil Ignoranz einer der Gründe für Hasspropaganda ist, unterstütze ich diese Aktion. Hinhören hilft!“

Herbert Schäfer (Schauspieler): „Als Schauspieler weiß ich, dass Gewalt im Kopf beginnt und sich in Form von Worten oder Sprache äußern kann. Wir müssen sehr wachsam mit unseren Worten umgehen, denn sie haben größere Macht als die meisten denken!“

‘Hütte stellt sich quer…gegen Fremdenhass’(Alexander Klotzovski & Orestes Thielecke): „Akzeptanz ist ein wichtiges Gut, was in heutigen Zeiten viel zu oft vergessen wird. Rechtsextreme und Rechtspopulisten verbreiten Fehlinformationen, um die Leute zu manipulieren.
Wir müssen wieder eine Gesellschaft werden, die andere Menschen nicht nur toleriert, sondern auch akzeptiert.
Ob schwarz oder weiß: „Wir sind alle Menschen.“
Deshalb bitten wir alle um ihr Engagement im Alltag und auch um die Unterstützung dieser Kampagne!
Wir werden weiter für eine offene Gesellschaft kämpfen und uns für Menschen, die aus Not hierher kommen, einsetzen.“

Florens Reichhold: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil Hass Hass gebiert. Und niemals Menschenliebe.“

Mehrdad Mostofidazeh (MdL NRW, stellv. Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/ Die Grünen): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil Hass-Propaganda das friedliche Zusammenleben gefährdet und in einer offenen, multikulturellen, demokratischen Gesellschaft keinen Platz haben darf!“

Tim Penopp: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil Hass noch nie ein Antrieb war, um Dinge zu verbessern und ich lieber daran mitwirken möchte etwas aufzubauen, als etwas einzureißen.“

Felicitas Pietsch: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil wir alle Menschen sind und jeder irgendwo auf der Welt auch Ausländer ist. Jeder sollte das Recht haben, friedlich seine Religion zu leben und dabei Andersdenkende respektieren und tolerieren.“

Jan Metzler (MdB, CDU): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil es auch und gerade in Zeiten von freier, weltweiter Kommunikation keine Bühne für Hass und Gewalt geben darf.“

Ursula Brockmueller: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil wir für Frieden sind; weil wir ein Teil des Ganzen sind und wissen, dass die Erde nur durch Liebe und Mitgefühl weiter bestehen kann. Wir sind gegen jegliche Ausgrenzung und Erniedrigung.. wir kämpfen jeden Tag im Kleinen, damit Großes geschehen kann. Hass und Anschuldigungen erzeugen neuen Hass. Wir wollen keine Energie in negative Prozesse geben.. wir leben LIEBE.“

Sabine Gillessen (Landesvorsitzende der AG sozialdemokratischer Frauen Schleswig-Holstein): „Gegen Hass-Propaganda aufzustehen und immer und immer wieder ein klares und lautes NEIN ist das Mindeste, was zu tun ist. Wir sind stark, weil wir vielfältig sind.“

Corinna Fiedler Vascotti: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil jeder Mensch wertvoll ist und Toleranz und Respekt verdient.“

Maria Macek: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil es von ungeheurer Wichtigkeit ist, der Verhetzung überall und vor allem im Netz rasch ein Ende zu setzen. Es beginnt beim Weitererzählen eines bösen Gerüchts, führt über Schmutzkübelkampagnen im Netz zu tätlichen Angriffen auf Personen und Personengruppen – außerdem verletzt es seelisch und auch seelische Wunden schmerzen tief und heilen wesentlich langsamer als körperliche.“

Gerrit Köhler (Landesvorsitzender AG Lesben und Schwule in der SPD Schleswig-Holstein): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil sich eine breite Mehrheit in unserer Gesellschaft gegen radikale Hetze stellen muss. Die Meinungsfreiheit hat Grenzen. Auch und gerade in sozialen Netzwerken. Sie hört spätestens da auf, wo sich radikale Gruppen über andere Menschen erheben wollen, wo radikale Äußerungen andere beleidigen oder abwerten und wo offen zu Hass und Gewalt aufgerufen wird. Dieser zunehmenden Entwicklung stelle ich mich sehr gerne mit einem geraden Rücken entgegen.“

Thomas Moritz Müller (Kunst- und Kulturwerkstatt scenario wort+bild Esslingen): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil ich der Überzeugung bin, dass Hass nur Gegenhass hervorruft. Ich möchte, dass wir in den sozialen Netzwerken und damit auch in unserer Gesellschaft überhaupt der Eskalation psychischer Gewalt entgegenwirken. Hass ist keine Lösung, sondern ein Eingeständnis der Ohnmacht und der Fantasielosigkeit.“

Axel Blumenthal (LSVD-Bundesvorstand): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil ich erschreckt feststellen muss, wie schnell in Deutschland derzeit alte Ressentiments und Vorurteile gegen Lesben, Schwule und Transgender erfolgreich dazu benutzt werden, um ein Klima der Angst vor einer vernünftigen Aufklärung in der Schule zu erzeugen. Verleumdungen und eine Sprache, die sich der Wortwahl und Stilmittel der Kriegsberichterstattung bedient kennzeichnen diese Bemühungen.
Es kommt zu Mordaufrufen im Internet gegen Genderforscherinnen…
Was ist in dieses Land gefahren? Will es sich wirklich ins letzte Jahrhundert zurückmanipulieren lassen?“

Stephan Albani (MdB, CDU): „Wir unterstützen die Kampagne, weil egal, ob in der Familie, der Politik oder der Gesellschaft allgemein, wir nur miteinander und füereinander zum Ziel kommen, niemals aber gegeneinander oder gar durch Ausgrenzung. Was jeder Mensch für sich selbst beansprucht, sollte er auch anderen zubilligen, was jeder Mensch selbst nicht erleben oder erfahren möchte, darf er auch keinem Mitmenschen zumuten. Solange dieser simple Grundsatz nicht allgemein befolgt wird, braucht es solche Kampagnen!!!“

Julian-Alexander Bauer: „Hass zerstört Menschen. Ich bin für Vielfalt und Toleranz, ein starkes Miteinander und vor allem für einen fairen Umgang mit jedem.“

Frank Nöthlich (Autor): „Wir Menschen, sowohl im einzelnen als auch in Gesellschaft, können mit unseren Vorurteilen bewusst umgehen und uns von ihrer Sklaverei befreien. Wir müssen auf dem Weg durchs Leben lernen und versuchen zu erkennen, wo die akzeptablen Grenzen des Tolerierens anders denkender, fühlender und handelnder Menschen liegen und dass es innerhalb dieser Toleranz in jedem Fall eine gemeinsame Basis gibt, menschenwürdig miteinander umzugehen.“

Dorothea Zwölfer (Pfarrerin): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich als transsexuelle evangelische Pfarrerin selber erlebt habe, wie subtil Hasspropaganda wirkt und wie schwer sie Minderheiten das Leben machen kann. Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen in unserem Land für Freiheit und Menschenrechte aufstehen. Der Gott, an den ich glaube, hat immer schon Menschen in Freiheit geführt und Jesus war jemand, der gegen den Hass Zeichen setzte (z.B. als die Ehebrecherin von einer aufgebrachten Menge gesteinigt werden sollte). Diejenigen, die in der Zeit der bekennenden Kirche gegen Hasspropaganda Einspruch erhoben haben, waren damals leider viel zu wenige. Ich hoffe, dass alle, die sich als Demokraten verstehen, gegen Hasskampagnen klar Stellung nehmen und bin gerne bereit, meinen Teil dazu beizutragen.“

Matthias Hey (MdL Thüringen, Fraktionsvorsitzender SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich mir eine tolerante und weltoffene Gesellschaft wünsche, in der es egal ist, welche Religion, welche Hautfarbe, welche Herkunft oder welche sexuelle Orientierung unsere Mitmenschen haben. Dafür setze ich mich ein und deshalb bin ich ganz klar gegen virale Hetze in den sozialen Netzen. Auch du kannst dafür einstehen: Gib extremen Fanatikern und deren Hass-Propaganda keine Chance. „Zuerst denken – dann klicken“!“

Michaela Engelmeier (Vizepräsidentin Deutscher Judo Bund): „Hasspropaganda vergiftet. Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie machen glücklich!
„Gesicht zeigen, Mund aufmachen“ und nicht zur sprachlosen und schweigenden Mehrheit werden!
„Gegen Hasspropaganda und für Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie“ immer und immer wieder!!!!“

Doris Rauscher (MdL Bayern, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil durch die unkritische Verbreitung von Nachrichten und Videos voller Gewalt, Hass und Hetze schon viel zu viel Leid entstanden ist und das friedliche Zusammenleben bei uns und in der Welt gefährdet. Intoleranz und Hass sollen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben!“

Dr. Michael Flöer: „Hass zerstört das friedliche Miteinander der Menschen, ohne das wir alle nicht existieren können. Das 20. Jahrhundert hat die schrecklichsten Beispiele dafür geliefert, wohin das führt – gerade (aber nicht nur) bei uns, und wir erleben gerade eine Neuauflage der Hasskultur. Wir alle müssen uns dagegen wehren. Der Weg dahin führt über Aufklärung, Solidarität und Zivilcourage.“

Matthias Specht (geschäftsführender Referent des Landesfachverbands Medienbildung Brandenburg e.V.): „Unser Verband unterstützt die Kampagne, weil Medienkompetenz als Lesekompetenz des 21. Jahrhunderts dazu beitragen kann, manipulierende Inhalte im Netz als solche zu erkennen und damit reflektiert umzugehen.“

Stephan Haase: „Ich unterstütze die Kampagne, weil sich die Geschichte nicht wiederholen darf. In einer demokratischen Gesellschaft darf es keine Propaganda gegen einen Menschen geben. Egal, wo er herkommt oder welche Religion er hat.“

Gisbert Friege (Infoseiten über: Beratungsstellen & Vereine gegen sexuelle Gewalt): „Meine Lebenserfahrung zeigt, dass Intoleranz und Hass in Selbsthilfevereinen nicht toleriert wird.“

Steffi Brachtel: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich für eine demokratische und tolerante Welt bin. Ich sage „Nein“ zu radikalen und extremistischen Hetzkampagnen jeglicher Art. Wir alle sind Menschen!“

Sandra Brenner (Zeitwerk im LJR Brandenburg e.V.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich überzeugt bin, dass Worte und Bilder die Gedankenwelt formen und deshalb das bewusste Wahrnehmen und Reflektieren von Inhalten des social webs von immenser Bedeutung sind. Manche Bilder sollen gar nicht erst in die Köpfe, sondern gleich in den Mülleimer!“

Philipp Kreisz (Vorsitzeder SPD-Ortsverein Hannover-Mitte): „Die Frage, was gerecht ist, ist nicht immer leicht. Wir haben die Verantwortung, komplexe Zusammenhänge zu erklären, Ängste zu nehmen und Solidarität vorzuleben.“

Carmen Fontagnier: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich etwas gegen den Hass tun will! Ich bin gerne ein Erbe der weißen Rose!“

Martin Schulz (Präsident des Europäischen Parlaments) : „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich davon überzeugt bin, dass Hass-Propaganda in sozialen Netzwerken ebenso wie im Offline-Leben keinen Platz hat. Soziale Netzwerke sollten genau das sein – sozial. Das heißt für mich: Ein Raum, um sich respektvoll mit Menschen auszutauschen, ein Raum für einen offenen und konstruktiven Dialog, ein Raum zur Stärkung sozialer Kontakte oder sogar zur Überwindung interkultureller Differenzen. Diejenigen, die das Netz nutzen um Hass zu schüren, auszugrenzen, zu diskriminieren und Menschen gegeneinander aufzuhetzen sollten wir online und offline in ihre Schranken weisen. Daher sage auch ich: erst prüfen, dann teilen!“

Sammy Ahren: „Ich unterstütze die Kampagne, weil es eine Selbstverständlichkeit ist, dies als Demokrat zu tun!!“

Ulla Fries: „Ich unterstütze die Kampagne, weil jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit selbst bestimmt leben soll.“

Reinhold Robbe (Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass-Propaganda gegen Art. 1 unserer Verfassung verstößt: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Deshalb Null-Toleranz für Hass-Propaganda.“

Anton Hofreiter (MdB, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen): „Ich unterstütze die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.“, weil ich es wichtig finde, fremdenfeindlichen, homophoben und anderen diskriminierenden Äußerungen im Netz sofort entgegenzutreten. Zivilcourage ist gerade im Netz wichtig für eine freie, tolerante, demokratische Gesellschaft. Wehret den Anfängen!“

Jörg Habermann: „Ich unterstütze diese Kampagne, weil ich gegen jeglichen Hass und gegen jegliche Art, Menschen zu verurteilen bin. Ich selbst habe im Moment sehr viel mit Flüchtlingen aus Syrien und anderen Ländern zu tun und merke im Moment, wie sich, aufgrund der Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland, unsere Gesellschaft zum Negativen verändert. Viele Menschen sind gegen die Aufnahme von noch mehr Flüchtlingen, viele Menschen meinen, es ginge ihnen deswegen schlecht, dabei geht es uns gut und es wird auf hohem Niveau gejammert. Jeder in Deutschland lebende Mensch kann sich Hilfe holen, wenn er sie braucht.“

Petra Holzhausen: „Ich unterstütze die Kampagne, weil jeder Form von politischem Extremismus eine scharfe Absage erteilt werden muss! Mit der Entwicklung des Internets, auch das World Wide Web (weltweites Netz) genannt, wurde eine neue Ära in der Kommunikation unter den Menschen ins Leben gerufen. Diese wird zuweilen missbraucht. Auf den ersten Blick wirken manche Beiträge und Filme im Internet und den sozialen Medien durchaus harmlos, bisweilen sogar glaubwürdig und sachlich. Erst bei genauerer Betrachtung und Recherche lässt sich erkennen, dass es sich um manipulative Methoden handelt, die Menschen für eigene Zwecke zu beeinflussen. Daher gilt es, genau hinzusehen und nicht alles leichtgläubig zu teilen! Gerade erwachsene Internetnutzer sollten auf einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet achten! DU bist real! Schalte Dein Gehirn nicht aus, wenn DU „PowerOn“ drückst!“

Rainer Deimel (ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen): „Ich unterstütze die Kampagne in der Hoffnung, dem Hass ein wenig wirksam begegnen zu können.“

Walter Sinzig: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass den Frieden auf der Welt, den wir alle brauchen, zerstört.“

Franco Foraci (freier Journalist): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Menschenrechte unteilbar sind. Weil Respekt die Grundlage des Zusammenlebens sein muss. Weil Demokratie und Freiheit die höchsten Güter sind, die wir haben. Weil das Grundgesetz uns alle leiten sollte, weil es die beste Verfassung ist, die sich die Deutschen je gegeben haben. Weil Hass keinen Platz hat, nirgendwo. Weil Hassparolen im Alltag immer widersprochen werden muss!“

Jürgen Knape (Breitband e.V.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es uns wichtig ist, dass junge Menschen nicht durch Hass-Propaganda iedeologisch verdorben und in ihrer persönlichen Entwicklung falsch beeinflusst werden.“

Karl-Heinz Miebach (Verein selbstständiger Handwerksmeister Porz 1907 e.V.): „Im Handwerk arbeiten schon seit Jahrzehnten Mitarbeiter aller möglichen Nationen miteinander. Ohne unsere Mitarbeiter mit ausländischen Wurzeln wären viele Betriebe gar nicht mehr überlebensfähig und müssten schließen. So ist das Handwerk schon lange multikulturell geprägt. Und das ist nicht nur bei regional tätigen Handwerksbetrieben so. Viele Betriebe sind im Zuge der Globalisierung europaweit tätig und teilweise darüber hinaus (z.B. im Maschinen- und Anlagenbau). So sind nationale Schranken im Kopf absolut fehl am Platze. Erfreulicherweise ist auch die Anzahl der Inhaber mit Migrationshintergrund in den letzten Jahren deutlich gestiegen, was natürlicherweise die Zusammensetzung der Gesellschaft widerspiegelt.“

Manuela Ammon: „Ich möchte auf ein tolerantes, ausländerfreundliches, leben- und liebenswertes, neugieriges, interessiertes, herzliches Deutschland stolz sein.“

Anna Vorwerk: „Ich unterzeichne mit Wonne, weil ich es leid bin, ständig auf gruppenbezogenen Hass im Internet zu treffen und nichts dagegen ausrichten zu können.“

Christian Klingenmeier: „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir nie die Intoleranz tolerieren dürfen. Es gilt, aufmerksam zu sein und ein Klima von gegenseitigem Respekt, gelebter Demokratie und unbedingter Menschenwürde zu fördern.“

Peter Steiner: „Toleranz wichtig ist! Setz dich mit dem, was Dir fremd ist, auseinander. Sprich Menschen an, die etwas tun, was Du nicht verstehst. Unser aller Leben wird durch die Erziehung und unsere Gesellschaft geprägt. Wenn dann Dinge in unserem Umfeld passieren, die wir nicht kennen, sind wir schnell irritiert und reagieren spontan auf eine Art, die uns später evtl. leid tut. Zumal wir selbst auch nicht mit solchen unreflektierten Reaktionen rechnen und wohl genau so verwundert wären, wie unser Gegenüber. Darum: Erst überlegen und dann handeln. Und zwar so, wie Du auch behandelt werden möchtest. Helfen, wo Du auch Hilfe benötigen würdest. Oder einfach hinschauen, wo andere wegschauen. Jeder kann nach seinen Möglichkeiten aktiv werden und durch seinen Beitrag helfen, dass Verständnis füreinander, sowie den Umgang miteinander ein Stück besser zu machen. Ach ja: Fremdenfeindlichen Inhalt entdeckt? Oder Rassismus? Oder Verunglimpfung von anders denkenden/anders lebenden Menschen? Sexuelle Diskriminierung? Das alles hat im Netz genauso wenig Raum verdient, wie in Deinem realen Leben.“

David Schmidl: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich mit Erschrecken und Befremden sehe, wie durch Hass und Demagogie unser gesellschaftlicher Konsens vergiftet wird und wie Hasspropaganda Menschen radikalisiert und andere ausgrenzt.“

Jörg Dripke: „Wehret den Anfängen!“

Edith Thorma: „Ich unterstütze die Kampagne, weil man sich nicht früh genug gegen Hass-Propaganda wenden kann und immer ein kleiner Teil der Falschinformationen hängen bleibt.“

Sebastian Brehm: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich aus Überzeugung gegen Hass bin. Als engagierter Sozialdemokrat ist dies eine Selbstverständlichkeit. Es sollte nicht begründet werden, weshalb man GEGEN Hass ist, sondern vielmehr, warum jemand HASST.“

Torsten Ilg (stellv. Sprecher der BIG Homosexuelle in der AfD): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil für mich bürgerliche Werte wie Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und soziale Verantwortung wichtige Grundpfeiler unserer Gesellschaft sind. Hass gegen Ausländer, Schwule, Lesben und andere Minderheiten hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Es ist einfach unanständig. Mein Motto: Konservativ zu sein ist eine Tugend, liberal zu sein ein Gebot der Vernunft und sozial zu sein eine Sache des Anstands.“

Wolfgang Nossen (Mobith e.V., Jüdischer National Fond e.V. – KKL): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass-Propaganda einfach nicht menschenwürdig ist. Deshalb bin ich strikt dagegen.“

Egbert Tippelt: „Ich unterstütze die Kampagne, weil: Besser einmal langsam Nachdenken, als zu schnell gefällt mir geklickt.“

Björn-Pascal Bühn: „Demagogie hat nicht das Ziel, nach Wahrheit zu suchen, sondern Hass und Intoleranz zu schüren. Damit unterhöhlt sie das hohe Gut der Meinungsfreiheit und zerstört die Basis aufklärender und aufgeklärter Dialoge.“

Robert Jakob: „Soziale Netzwerke sind, wie jede Technologie, geeignet, Gutes zu bewirken und Böses anzurichten. Es liegt in unseren gemeinsamen Händen, den Feinden der Menschlichkeit hier das Handwerk zu legen. Ich möchte den hasserfüllten Menschen dieses Medium verweigern. Wenn die Bezeichneten teilnehmen möchten, reiche ich meine Hand, doch nicht, um mit Hassbotschaftern den selben Raum zu teilen. Nehmt Eure Verantwortung wahr!“

Christian Werner: „Ich unterstütze die Kampagne, weil es so extrem wichtig ist, objektiv zu sein!“

Olaf Kriemann: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich endlich mehr Toleranz gegenüber Andersdenkenden und ausländischen Mitbürgern einfordere und es eine Normalität sein sollte, Menschen, denen es nicht so gut geht, zu helfen und Ihnen Asyl zu gewähren und sie menschenwürdig zu behandeln.“

Bastian König: „Ich unterstütze die Kampagne, weil man es auch ohne diskriminiert zu werden, schwer genug hat.“

Berthold Bronisz (Bezirksvertreter Köln-Rodenkirchen, Die Linke): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass ein Gift ist, das die Gesellschaft spaltet. Für ein Miteinander und mehr Toleranz.“

Martin Malkmus: „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir wissen, wo Hasspropaganda hinführt – wir sollten nur in Unseren Geschichtsbüchern nachsehen. So etwas kann die Welt nicht mehr gebrauchen – Angst, Flucht, Vertreibung, millionenfacher Mord, Kriege und verbrannte Erde.“

Fabian Borghardt (Runder Tisch gegen Rechts – Für Toleranz und Menschlichkeit Burg): „Ich finde, dass diese Kampagne noch viel bekannter werden muss. Es gibt leider immer noch zu viele Vorurteile gegen Migranten und Andersdenkende, welche durch simple Parolen ausgelöst werden.“

Hannelore Kraft (Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalen): „Propaganda ist eine Kampfansage an Aufklärung, Demokratie und Menschenrechte. Propaganda in den sozialen Netzwerken erreicht und manipuliert immer mehr Menschen, sie schürt und verbreitet Hass, Lügen und Vorurteile mit rasanter Geschwindigkeit. Solche Hass-Propa­ganda ist pures Gift für das friedliche Zusammenleben aller Menschen und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Dagegen müssen wir uns wehren. Deshalb unterstütze ich diese Kampagne.“

Volker Beck (MdB, Bündnis 90/ Die Grünen): “Hass ist keine Meinung. Hass-Propaganda zu bekämpfen ist nicht nur eine Aufgabe der Staatsanwaltschaft. Das geht uns alle an.“

Ronald Nitschke (Reservistenkameradschaft Potsdam): “Die freie Meinungsbildung braucht die gemeinsame – auch kritische und kontroverse – Diskussion. Das ist eine wesentliche Grundlage unserer Demokratie. Hohle Propaganda – nur die eigene Botschaft statt Fakten – ist das Gegenteil und für sich genommen autoritär, denn für andere Blickwinkel ist in ihr kein Platz. Propaganda geht auch über reine Werbung und PR hinaus, denn sie bedient sich gerne der Lüge. Schauen wir alle hin und diskutieren lebhaft über die Themen die uns bewegen, aber plappern wir nicht nur anderer Leute Parolen nach!“

Heiner Lindgens (Soziales Bündnis Jüchen e.V.): “Eine tolerante und soziale Gesellschaft zeigt Flagge gegen Hass-Propaganda. Wir brauchen eine faire Streitkultur und keinen Hass.“

Dr. Sigrid Müller (Stadtverordnete Potsdam, Die Linke): “Hass ist Gegenpol zu Toleranz und Akzeptanz. Die Verbreitung totalitärer und fundamentalistischer Gedanken konterkariert das Streben nach einem gleichberechtigten Miteinander, friedlichen Zusammenleben der Menschen in einer sozialen Gemeinschaft.“

Rudolf Henke (MdB, CDU): “Ich unterstütze die Kampagne, weil ich damit ein aktives Zeichen setzen will. Das Internet bietet uns unglaubliche Möglichkeiten, aber manche Gruppen sind sich nicht zu schade, dort Polemik zu verbreiten und Hass zu schüren. Gegenüber diesem Missbrauch dürfen wir nicht die Augen schließen.“

Günter Baaske (Minister für Bildung, Jugend und Sport, Brandenburg): “Kein Kind kommt voller Hass zur Welt. Hass und Intoleranz, Gewalt und Verblendung entstehen durch die Umwelt: In Familien, Cliquen, durch Medien. Es ist unsere Aufgabe, das nicht zuzulassen. Gute Bildung für alle von Anfang an – das ist dafür eine Grundvoraussetzung. Dafür setze ich mich ein.“

Torsten Himm: “Ich unterstütze die Kampagne, weil das Zusammenspiel der Kulturen alles ausmacht. Ich bin gerne im Kreise von Menschen aus verschiedenen Kreisen zusammen und genieße das friedliche Zusammenleben. Nur dadurch können wir den zukünftigen Generationen klar machen, was Frieden bedeutet und wie er funktioniert. Wir brauchen uns gegenseitig und müssen uns Respekt zollen, weil jeder Mensch einzigartig und seine Geschichte wertvoll ist.“

Lisa Gnadl (MdL Hessen, Jugendpolitische Sprecherin, SPD): „Auch im Internet und in den sozialen Netzwerken darf kein Raum für menschenverachtende Propaganda sein. Beim Teilen von Nachrichten sollte man deshalb sowohl den Inhalt, als auch den Urheber der Postings prüfen.“

Walter Cremer (SPD NRW): „Wachsam sein, wachsam bleiben!“

Christian Görke (Landesvorsitzender Die Linke, Brandenburg): „Stoppt Hass-Propaganda: Eine starke Aktion, die sich der Demokratie, Meinungsvielfalt und Toleranz verpflichtet fühlt und ein Zeichen gegen Hetzkampagnen im Netz setzt. Ich unterstütze die Kampagne, weil ich für eine friedliche, tolerante und respektvolle Gesellschaft eintrete und zwar im Parlament, auf der Straße und im Internet.“

Norbert Müller (MdB, Die Linke): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich für eine friedliche, tolerante und respektvolle Gesellschaft eintrete und zwar im Parlament, auf der Straße und im Internet.“

Daniel Klöpper (stellv. Fraktionsvorsitzender SPD Augustdorf): „Ich wende mich gegen die Verbreitung von totalitären und fundamentalistischen Ideologien aller Richtungen in den sozialen Netzwerken. Ich unterstütze die Kampagne „Die Erben der Rose.“ unter dem Motto „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.“, um ein starkes Signal gegen Hass-Propaganda und für Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie zu setzen. Erst prüfen, dann teilen sollte die Grundregel bei allen Informationen sein. Blinde Mitläufer kann eine Demokratie nicht gebrauchen. Lasst euch nicht vor den Karren der angeblichen „besorgten Bürger“, und wie sie noch heißen mögen, spannen!“

Peter Feldmann (OB Frankfurt am Main): „Ich unterstütze die Kampagne, weil jeder durch Kompetenz und Courage die Verbreitung der Hass-Propaganda im Internet verhindern kann. Ich werde es tun!“

Winfried Schittges (MdL NRW, CDU): „Ich unterstütze die Kampagne, weil die freiheitliche Gesellschaft von der Vielfalt der Ansichten lebt. Niemand, der von seinem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch macht, darf Opfer von Kampagnen werden.“

Prof. Dr. Winfried Bausback (Bayerischer Justizminister): „Als bayerischer Justizminister und Rechtspolitiker sage ich ganz deutlich: Unser freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat hat sich entschieden, jeglichen Formen der Hass-Propaganda entgegenzustellen! Hass – egal ob rechts- oder linksgerichtet, ob islamistisch motiviert oder aus anderen Gründen – stellt einen gefährlichen Nährboden für Gewalthandlungen und damit einen Angriff auf unsere gesellschaftlichen Grundbedürfnisse nach Sicherheit und Freiheit dar.“

Dr. Kirsten Tackmann (MdB, Die Linke): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es immer noch der friedlichste Weg ist, mit Argumenten zu überzeugen und Hass keine Probleme löst, sondern neue schafft.“

Yvonne-Christine Dudziak-Kloé: „Ich unterstütze die Kampagne, weil soziale Netzwerke auch sozial sein sollten. Hier ist persönliche Bereitschaft und Einsatzwille gefragt. Die Kampagne „ Die Erben der Rose“ steht für mich für Mut, Aufrichtigkeit, Authentizität, Menschenrechte und Freiheit. Außerdem geht es im Netz um persönliche Integrität: sich mit Namen und Person zu bekennen. Meine Teilnahme an den „Erben der Rose“ sehe ich gerade als Deutschfranzösin als persönliche Verpflichtung.“

Mike Schubert (Stadtverordneter Potsdam, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Inhalte schnell geteilt sind. Ich will keinen Hass! Nicht auf der Straße und nicht auf Facebook. Deshalb: Mitdenken und Augen auf! Für Toleranz und Menschenrechte.“

Emmi Zeulner (MdB, CSU): „Extremisten nutzen seit jeher jede Möglichkeit, um vor allem junge Menschen von ihren Ideologien zu überzeugen. Die wirkungsstarken und abscheulichen Bilder emotionalisieren und bieten scheinbar einfache Lösungen für komplexe politische und gesellschaftliche Sachverhalte. Gerade die Anonymität des Internets bietet der Hass-Propaganda von Extremisten Raum. Wir müssen alles daran setzen, diese Propaganda zu stoppen und junge Menschen durch Aufklärung und Zivilcourage von jedem von uns vor der gefährlichen Ideologie von Extremisten zu schützen.“

Reinhard Paß (Oberbürgermeister Essen): „Essens Bürgerinnen und Bürger sind das demokratische Kontrollorgan, das sich mit mir zusammen den Menschen in unserer Stadt entgegen stellt, die die Grenzen des Respekts und der Achtung der menschlichen Würde missachten. Hass-Propaganda im Internet ist eine Gefahr, die häufig unterschwellig, nicht greifbar und somit auch schwer zu erkennen ist. Ich unterstütze die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.“, weil sie an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen appelliert, auch digitale Inhalte kritisch zu hinterfragen und kompetent mit ihnen umzugehen.“

Kerstin Kassner (MdB, Die Linke): „Ich unterstütze die Kampagne, weil das Internet und die sozialen Medien/ Netzwerke nicht zu Verstärkern von Intoleranz und Hass werden dürfen. Dort wo totalitäre Ideologien verbreitet werden, müssen wir klar dagegen Stellung beziehen.“

Anne Spiegel (MdL Rheinland-Pfalz, Bündnis 90/Die Grünen): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich in meiner täglichen politischen Arbeit erlebe, wie wichtig ein offenes und tolerantes Miteinander für unsere Gesellschaft ist. In Anbetracht der aktuellen globalen Krisen suchen sehr viele Menschen in Deutschland Schutz. Alle Menschen, die sich Hilfe suchend an uns wenden haben unseren Respekt und unsere Solidarität verdient. Gerade bei Meinungsäußerungen in den Medien und sozialen Netzwerken ist eine besondere Sensibilität gefordert, damit wir Hass-Propaganda keinen Nährboden bieten und ein friedliches Miteinander nicht gefährden.“

Reinhold Strobl (MdL Bayern, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass immer zu Unterdrückung – nicht nur von Minderheiten – führt.“

Burkhard Hose (Pfarrer): „Ich unterstütze die Kampagne, weil auch im Internet Respekt gegenüber jedem Menschen geübt werden muss. Und weil auch für das Internet gilt: Keine Toleranz für Intoleranz!“

Dietmar Woidke (Ministerpräsident des Landes Brandenburg): „Potsdamer Bürgerinnen und Bürger, die sich der Demokratie, Meinungsvielfalt und Toleranz verpflichtet fühlen, setzen gegen Hetzkampagnen im Netz ein Zeichen. Diese vorbildliche Aktion unterstütze ich ausdrücklich und freue mich, wenn noch viele mehr mitmachen!“

Tobias Schenke (Schauspieler): „Meine Urgroßeltern versteckten während der Pogrome im Nov. 1938 ein jüdisches Ehepaar vor den Nazi-Schergen und ermöglichten ihnen die Flucht nach Palästina. Als Beleg dafür dient eine Stele für „stille Helden“ in Kleinmachnow. Sie hätten jeder bedrohten Minderheit in dieser dadurch auch für sie lebensgefährlichen Zeit geholfen. Ich führe dies als Hinweis dafür an, wie man sich gerade in der heutigen Zeit verhalten sollte. Im Angesicht der aktuellen meist politischen, aber oft religiös aufgestachelten Konflikte ist die Gefahr des Vergessens wieder allgegenwärtig. Der Klügere sollte nach – aber niemals aufgeben und die Tür zum Dialog muss immer offen stehen. Wenn sie verschlossen ist, suche den Schlüssel bis du ihn findest!“

Frank Grimm: „Ich unterstütze die Kampagne, weil es schlichtweg unerträglich ist, die unzähligen Kommentare zu lesen, welche das Internet fluten. Insbesondere sollten offizielle Institutionen (z.B. Zeitungen und TV-Sender) die Kommentarfunktionen strenger kontrollieren. Sehr viele Kommentare fallen nicht mehr unter die Meinungsfreiheit. Personen, die Hetzparolen verbreiten wollen, sollte jegliche Plattform entzogen werden.“

Mechthild Rawert (MdB, SPD): „„Teilen“ ohne Nachdenken ist dumm. Unüberlegt Hass säen, zerstört den Zusammenhalt von Menschen, zerstört eine auf Gleichstellung und Vielfalt beruhende Gesellschaft.“

Dennis Ast (SPD, OV Marl Drewer Nord)
„Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass nichts im Leben oder im Netz zu suchen hat!!!!“

Svenja Stadler (MdB, SPD): „Die Nacht sei dann zu Ende, so die Worte eines weisen Rabbi, „wenn du in das Gesicht irgendeines Menschen blicken kannst und deine Schwester und deinen Bruder siehst.“ Ich unterstütze die Kampagne, weil ich daran appellieren möchte, mit der großen Freiheit im World Wide Web verantwortungsvoll und mit Achtung voreinander und Empathie füreinander umzugehen.“

Michael Koehn: „Ich unterstütze die Kampagne, weil die Welt nur miteinander funktionieren kann, nicht gegeneinander.“

André Trinks (Dienstleistungen im Sozial- und Gesundheitswesen): „Ich unterstütze die Kampagne, weil niemand sollte weder in der physischen Welt noch in der virtuellen Welt aufgrund seiner Rasse, ethnischen Herkunft, des Geschlechtes, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität diskriminiert werden. Gerade das Internet, mit seiner Anonymität bietet den Hasspredigern ein Werkzeug der manipulierenden und menschenverachtenden Propaganda, dass sich nur durch uns alle gemeinsam lenken und korrigieren lässt. „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen“.“

Thomas Milzetti: „Das höchste Gut sind die Menschrechte und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.“

Fabio Reinhardt (MdA Berlin, Piratenfraktion): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich es wichtig finde, dass Hass-Propaganda und Menschenhass in allen Bereichen des Lebens etwas entgegengesetzt wird, ob es nun religiöser Fundamentalismus, Antifeminismus oder Rechtsradikalismus ist. Wir sollten auch uns selber immer fragen, ob wir bestimmte Inhalte in sozialen Medien Liken oder Teilen müssen – oder ob wir Menschen damit vielleicht verletzen. Letztendlich ist es Aufgabe von uns allen, zu überlegen, welche Inhalte wir weiter verbreiten und welche lieber nicht.“

Uwe Ramacher: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Jeder Mensch, gleich welcher Herkunft, ob arm oder reich, gleich welchem Alter, hat das Recht auf Gleichstellung und Respekt.“

Alexander Niedermeier (Piratenpartei Deutschland): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich es meinen Kindern schuldig bin ihnen eine Welt im Frieden zu hinterlassen, in der sie MIT anderen Menschen leben können und nicht gegen andere Menschen.“

Gerold Reichenbach (MdB, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich für einen respektvollen Umgang miteinander im Internet bin. Wer die Anonymität im Netz missbraucht, verhält sich asozial und stellt letztendlich die Freiheit aller im Netz in Frage.“

Andrea Johlige (MdL Brandenburg, Die Linke): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es wichtig ist, Hass-Propaganda überall entgegen zu treten: auf der Straße, in Parlamenten und Kommunalvertretungen und natürlich auch im Internet. Zeigen wir Gesicht gegen alte und neue Nazis – überall!“

Ephraim Haseneder: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich die hirnlosen Stammtischparolen nicht mehr hören und lesen kann.“

Ivica Košak (Kroatische Kulturgemeinschaft e.V.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass dem Zusammenleben im Wege steht!“

Erich Brandl: „Ich unterstütze, weil ich bin gegen Hass – Verbreitung von extremen Hasstiraden und Ausnutzung von Religion um Hass, Folterungen, Tötungen zu rechtfertigen. Meinungsfreiheit soll ohne Angst vor Konsequenzen geschehen, jedoch soll Meinungsfreiheit bei Erniedrigungen, Hass und Diskriminierung gestoppt werden.“

Martin Broers: „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir endlich aus der Geschichte lernen müssen. Hass verbreitet Angst und Einschränkung menschlicher Werte.“

Petra Meyer: „Ich unterstütze die Kampagne, weil sie richtig und wichtig ist!
Hass auf Religionen, Völker und „Andersgesinnte“ hat in unserer aufgeklärten Gesellschaft nichts mehr zu suchen. Das Internet mit all seinen Vorteilen darf nicht dafür missbraucht werden. Es soll der Verständigung und dem Austausch der Religionen, Völker und den Menschen untereinander überhaupt dienen und nicht dagegenwirken. Mehr Toleranz und Akzeptanz – das ist das Ziel!“

Markus Spintig-Wehning (Schwusos Krefeld): „Wir stehen für Toleranz und Solidarität mit allen Menschen! 100% Mensch!“

Thomas Irmer: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass in einer toleranten und friedlichen Gesellschaft nichts zu suchen hat!“

Dr. Birgit Kletzin: „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich Kinder habe und möchte, dass sie in einer toleranten Welt aufwachsen.“

Hans-Joachim Antweiler: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass so sinnlos ist.“

Grit Maroske (Bürgerbündnis „Hoyerswerda hilft mit Herz“): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Menschen, die in unserem Land Schutz vor Krieg, Verfolgung, Terror und Folter suchen, hier weiterem Leiden ausgesetzt sind. Der Hass, der vor allem in sozialen Netzwerken ungehindert und ungefiltert verbreitet wird, hat für Geflüchtete ganz reale und schreckliche Auswirkungen: dauerhafte Angst, das Gefühl einer beständigen Bedrohung selbst bei Spaziergängen, beim Einkaufen oder bei Arzt- oder Behördenbesuchen, Demütigungen, Beschimpfungen und Beleidigungen sind an der Tagesordnung. Bitte redet MIT Asylbewerbern und nicht nur über sie. Informiert euch breit und unabhängig. Fall nicht auf rechte Propaganda ein, sie löst keines eurer Probleme. Verhaltet euch menschlich. Solidarisiert euch.“

Zuerst denken – dann klicken! (ZDDK)/mimikama.at: „Meinungsfreiheit ist das höchste Gut einer Gesellschaft.
Dass man seinen Standpunkt äußern kann, ohne Gefahr zu laufen, dafür verfolgt, diskriminiert oder gar tätlich angegriffen zu werden, ist ein Geschenk, das wir zu würdigen wissen sollten.
ABER: Hassreden und Diskriminierung haben keinen Platz in der Gesellschaft. Wir bei ZDDK (ein internationales Team ohne geografische Grenzen) erleben zu oft, dass politische Propaganda, geschickt getarnt und mit verdrehten Fakten gespickt, einen Sturm der Entrüstung auslöst.
Was in den Kommentaren an Beleidigungen, verbalen Angriffen gegen Bevölkerungsgruppen und teilweise Gewaltaufrufen dann zu lesen ist, lässt sich teilweise nicht in Worte fassen und lässt uns als Team oft fassungslos dastehen.
Die scheinbare Anonymität des Internets und die Leichtigkeit, mit der solche Posts und Kommentare verfasst werden können, führen mittlerweile zu einer „Diskussionskultur“, die jeder Beschreibung spottet.
Das kann und darf nicht sein! Es liegt an jedem Einzelnen, diese sich aufschaukelnde Kette der Eskalation zu unterbrechen: Das Credo unserer Seite legt es in unser aller Hände: Zuerst denken, dann klicken (bzw. schreiben). Prüft, was ihr teilt.
Und denkt drüber nach, was ihr schreibt – ob ihr dies auch außerhalb von Facebook sagen und in die Tat umsetzen würdet. Das gesamte ZDDK-Team von mimikama.at“

Felix Fäcknitz
„Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass-Propaganda das Miteinander in einer aufgeklärten und toleranten Welt gefährdet und Schranken in Köpfen baut, die schon längst hätten beseitigt werden sollen.“

Stefan Hein (MdL Brandenburg): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil die mit dem Internet errungene Freiheit zentral für die Erneuerung des politischen Diskurs ist. Nur so kann Herrschaftswissen vieler geteilt werden und basisemokratische Aktion möglich gemacht werden. Gleichzeitig fordern Grundsätze der Demokratie einen respektvollen Umgang miteinander. Dies muss im realen, wie auch im digitalen Leben für alle gelten.“

Jeffrey Düffels: „Ich unterstütze die Kampagne, weil es in den sozialen Netzwerken und im Netz unglaublich viele und undifferenzierte Propaganda gibt, die unter dem Deckmantel angeblicher ‘Wahrheit’ über unsere Welt – zum einen – politische Zusammenhänge verzerrt und hinter diversen Verschwörungstheorien den blanken Hass gegen andere Länder oder Personen schürt. Sei es eine angebliche Weltverschwörung, neue Erkenntnisse über 9/11 oder ein chronischer Antiamerikanismus. Es darf nicht sein, dass sich faschistische oder fundamentale religiöse Interessengruppen hinter Seiten und Videos verbergen und Nutzern ‘neue Informationen’ versprechen (fernab der Mainstream-Medien), aber die eigentliche Intention haben, Hass gegen Juden, die USA oder Muslime zu schüren.“

Ruth Waldmann (MdL Bayern, SPD): „Hass-Propaganda im Internet hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist feige und tritt Grundrechte mit Füßen. Es fehlen Kontrollmechanismen, die Anonymität verführt allzu oft, dagegen müssen wir uns wehren. Ich unterstütze die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.”, weil ich für einen respektvollen Umgang miteinander bin – auch im Netz.“

Prof. Dr. Heinz Kleger (Universität Potsdam): „Ich unterstütze die Kampagne, weil es wichtig ist, offensiv gegen eine Politik des Hasses, aus dem Gewalt wird, vorzugehen. Entschiedenheit und Toleranz schließen sich nicht aus, im Gegenteil.“

Andreas Michael Heitmann: „Hass & Hetze sind ebenfalls Gewalt und perfide Mittel, politisch Druck auszuüben. Ein Staat im 21. Jahrhundert sollte sich deutlich von Kräften distanzieren, welche Hass als Mittel zur Erreichung politischer Ziele verwenden…”

Bürgerverein Mühlburg: „Hass erzeugt Hass. Erst denken, dann teilen.”

Alex Schuck: „…auf Hass folgt Gewalt und Blut – manche feiern das, andere wollen Rache – es gibt mehr Hass, darauf folgt mehr Gewalt und mehr Blut – manche feiern das, andere wollen Rache – es gibt noch mehr Hass, darauf folgt noch mehr Gewalt und noch mehr Blut – manche…”

Cornelia Lüddemann (MdL Sachsen-Anhalt, Bündnis 90/Die Grünen): „Im Angesicht von Unrecht darf man nicht schweigen. Das hat gerade in Deutschland verheerende Folgen gezeigt, daher: wehret den Anfängen.”

Jörg Litwinschuh (Bundesstiftung Magnus Hirschfeld): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Gewalt gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter-Personen (LSBTI) leider immer noch zum Alltag gehört und gezielt von ideologisch, religiös, weltanschaulich oder politisch motivierten Gruppen und Personen geschürt wird – auch (wieder) in Deutschland.”

Hannes Kinder (Musiker): „Schon seit längerem betrachte ich in den sozialen Netzwerken zunehmend unreflektierte Äußerungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit mit großer Sorge. Auch diskriminierende Inhalte gegen die Gleichheit der Lebenschancen und damit gegen die Würde und Entfaltung jedes Menschen nehmen leider zu. Wir sind daher immer wieder gefordert, für unsere Freiheit einzustehen, Manipulationen aufzudecken und der Intoleranz entgegenzutreten.”

Horst Seeger (ELKB): „Ich meine, dass die Netzwerke das Verstehen untereinander fördern sollen und nicht den Hass. Besonders betroffen macht mich die unflätige Weise, in der Angehörige anderer Völker oder Kulturen herabgesetzt werden.”

Klaus Waiditschka (Jugendhilfe und Sozialarbeit e.V.): „Wir unterstützen die Kampagne, weil Hass-Propaganda zu Gewalt führt. Wir setzen uns für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kultur und Herkunft, unterschiedlicher Religionen und Überzeugungen ein: versöhnte Vielfalt und faire Streitkultur sollen unsere Gesellschaft prägen!“

Dr. Bernt Armbruster (Autor): „Ich unterstütze die Kampagne, weil das selbstverständlich ist und leider doch nicht mehr.”

Stefan Komoß (BBG Berlin Marzahn-Hellersdorf, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass-Propaganda überall entgegengetreten werden muss. Erst kommt die Propaganda, dann die Gewalt. Entgegentreten und aktiv werden muss deshalb frühzeitig beginnen.”

Michael Kolb (Wetter Content): „Wir unterstützen diese Kampagne, weil Hass und Diskriminierung ein friedliches Zusammenleben mit allen Nationen/Nationalitäten gefährdet.”

Susanne Melior (MdEP, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass hässlich macht – und die Welt ist zu schön dafür.”

Marian Rittner: „Ich unterstütze die Kampagne, weil Rassismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen ist!”

Rudolf Homann: „Hass ist die Rache des Feiglings dafür, dass er eingeschüchtert ist“, schrieb George Bernhard Shaw einst. Lasst uns dafür sorgen, dass die Anzahl der Feiglinge zurückgeht.“

Annalena Baerbock (MdB, Bündnis 90/Die Grünen): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Meinungsfreiheit dort endet, wo sie in Gewalt, Diskriminierung, Fanatismus und Hass umschlägt.”

Luise Amtsberg (MdB, Bündnis 90/Die Grünen): „Ich unterstütze die Kampagne, weil unbedachtes Teilen oder „liken” von rassistischen und/ oder gewaltverherrlichenden Inhalten Hass in der Gesellschaft säen kann und Minderheiten einschüchtert. Oft ist den Betreffenden das Ausmaß ihrer Taten gar nicht bewusst.“

Werner Gassner: „Leider gibt es derzeit einen heftigen Rollback, der das Verbreiten von Hass unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit versucht, zu legitimieren. Sogenannte Minderheiten sollen sich einer erfundenen Mehrheit unterwerfen. Minderheiten sind aber erfunden, alle Menschen sind individuell und unterschiedlich. Ich will keinen Hass, Hass ist keine Meinung und darf nicht und niemals toleriert werden.”

Alexander Lehmann (Ein Regenbogen für Seelow): „Ich unterstütze die Kampagne, weil auch durch Hass-Propaganda im Internet viel Schaden angerichtet werden kann und es sogar Menschenleben kosten kann. Für ein friedliches Miteinander im Internet!”

Knut Berlin: „Ich unterstütze die Kampagne, weil totalitäre Ideologien total idiotisch sind.”

Julien Weikinnes (AfD Bonn): „Ich unterstütze diese Kampagne, weil nur der soziale Dialog zu einer konstruktiven Lösung führen kann. Deshalb ist die AfD für jeden Bürger, egal welcher Religion oder Herkunft, eine Stimme und zwar die Stimme vom Volke. Jeder Mensch in Europa sollte ein Recht auf Meinungsfreiheit haben und damit in Sicherheit leben.“

Reinhard Naumann (BBG Charlottenburg-Wilmersdorf, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil www.charlottenburg-wilmersdorf.de nicht zu Hass-Propaganda passt, sondern Aufklärung und Erinnerungsarbeit für Toleranz und Akzeptanz leistet.”

Franziska Rigot: „Ich unterstütze die Kampagne, weil das Netz kein rechtsfreier Raum sein darf!”

Markus Ulrich (Pressesprecher LSVD-Bundesverband): „Die Gegner von Freiheit und Gleichheit haben Homo- und Transphobie wieder als Mittel der Politik entdeckt. Wehret den Anfängen! Meinungsfreiheit bedeutet nicht, gegen andere Menschen zu hetzen und zum Beispiel Lesben, Schwule und Transgender in ihrer Würde zu verletzen.“

Ulrike Bahr (MdB, SPD): „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. (Berthold Brecht, Arturo Ui)”

Anke Papenbrock: „Ich unterstütze die Kampagne, weil zu viele Menschen blind nachplappern, was andere an hasserfülltem Geschwätz in die Welt posaunen. Wenn alle akzeptieren könnten, dass es keine Menschen erster, zweiter oder dritter Klasse gibt und wenn sie verstehen würden, dass weder Hautfarbe noch Religionszugehörigkeit noch Herkunft über die Qualität eines Menschen entscheiden, könnte diese Welt so viel friedlicher sein!”

Ina Muhß („Wittstock bekennt Farbe”): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass krank macht und das Leben verekelt!”

Jacqueline Krüger (FDP Brandenburg): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass unser aller Leben unerträglich macht. Hass-Propaganda schürt ein Klima der Angst, der Verachtung und Gewalt…solch eine Welt will Ich weder für meine Kinder, noch für meine Eltern, meine Freunde oder Nachbarn…noch für irgendjemand anderen.”

Martin Rabanus (MdB, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich als Bundestagsabgeordneter für Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie einstehe.”

Tabea Kemme und Jennifer Cramer (Fußball-Nationalspielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam): „Was zum Teil in den sozialen Netzwerken geschieht, ist erschreckend. Meinungsfreiheit ist ein kostbares Gut, Toleranz gegenüber anderen Meinungen wichtig. Doch Toleranz hört dort auf, wo Hass und Diskriminierung beginnt. Als Teamsportler wissen wir, wie wichtig Toleranz ist und dass gemeinsame Ziele sich nur gemeinsam erreichen lassen. Für Hass und Diskriminierung haben wir keinen Platz. Es liegt an jedem Einzelnen, Hass und Intoleranz einzudämmen. Daher: erst denken, dann klicken. Stoppt Hass-Propaganda, erst prüfen, dann teilen!”

Gerd Rademacher (Fachbereichsleiter Landesjugendfeuerwehr Brandenburg): „Bedauerlicherweise wird heutzutage vieles unbedacht geliked, geteilt und oder kommentiert. Und das nicht nur von der jüngeren Generation. Es sollte für jeden gelten: erst lesen, dann denken und erst dann klicken! Viel Spaß im Netz :)”

Richard Pitterle (MdB, Die Linke): „Ich unterstütze die Kampagne, weil niemand, in Namen welcher Religion, Ideologie oder Ideale auch immer andere verhöhnen, ängstigen oder bedrängen soll.”

Matthias Köhne (Bezirksbürgermeister von Berlin-Pankow): „Ich unterstütze die Kampagne, weil das Internet immer häufiger als Instrument für ungehemmte Hass-Propaganda missbraucht wird und damit eine Stimmung anheizt, die den Zusammenhalt unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft gefährdet.”

Dr. Andreas Bernig (MdL Brandenburg, Die Linke): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass und Gewalt keine Mittel zur Lösung von Konflikten sind. Nur die Erkenntnis, dass die Würde des Menschen unantastbar ist, sichert ein friedliches Zusammenleben.”

Ulli Nissen (MdB, SPD): „Ich bin für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Inhalten, die wir in sozialen Netzwerken veröffentlichen. Deshalb immer erst prüfen und erst dann veröffentlichen.”

Alex Dorow (MdL Bayern, CSU): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich bereits in meinem Beruf als Journalist gelernt habe: Keine seriöse Bewertung ohne genaue Recherche. Dies gilt umso mehr, wenn es um Kritik an Personen geht. Das Netz vergisst nichts; nur schwer kann angerichteter Schaden wieder gut gemacht werden. Daher gilt: Erst prüfen, dann teilen!”

Ulrich Kelber (MdB, SPD): „Hass tötet. Wer Hass-Propaganda verbreiten hilft, hilft mit, wenn Menschen gequält und getötet werden!”

Ole Kreins (MdA Berlin, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir alten und neuen Rassismus weder am Stammtisch noch im Netz brauchen. Wir brauchen eine solidarische und offene Gesellschaft.”

Corrado Di Benedetto (MdL Hessen, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil die Fremdenfeindlichkeit in unserem Land nicht durch unachtsame Verbreitung von Propaganda im Internet angefeuert werden darf. Wir alle müssen Diskriminierung entschieden entgegentreten und mehr Toleranz und Weltoffenheit üben.”

Jann Jakobs (Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam): „Tausende Potsdamer/innen haben sich auf vielfältige Art und Weise an der Entstehung des Neuen Potsdamer Toleranzedikts beteiligt. Das neue Edikt und der daraus entstandene Verein richten sich gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Extremismus und treten für ein tolerantes und weltoffenes Potsdam ein. Die aktuelle Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.” knüpft daran an und möchte bundesweit ein deutliches Zeichen gegen die Verbreitung von Hass und Gewalt in sozialen Netzwerken setzen. Ich unterstütze die Kampagne, weil ich für ein respektvolles Miteinander – egal ob in der realen oder digitalen Welt – eintrete.“

Katarina Barley (MdB, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil ich einen Beitrag dazu leisten will, dass niemand mehr auf rechtsradikale Fake-Posts und Hass-Propaganda jeder Art im Internet hereinfällt. Um dieses Ziel zu erreichen, sind Aufklärung und Sensibilisierung im Social Web nötig. Die Kampagne „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.” kann einen wichtigen Baustein für mehr Medienkompetenz im Netz leisten und hat deshalb meine volle Unterstützung.“

Volker Schröder (Mitglied der BVV Treptow-Köpenick, Piraten): „Hasspropaganda und subtile Hetze gehen uns alle an – ob im Netz oder auf der Straße: Jeder einzelne von uns ist gefordert, rechte Übergriffe auf die Demokratie zu bekämpfen und sich solidarisch mit den Opfern diskriminierender Parolen zu zeigen.”

Dr. Turgut Altug (MdA Berlin, Bündnis 90/Die Grünen): „Extremistische Organisationen und Fanatiker bekommen in der letzten Zeit viel Aufmerksamkeit in der Gesellschaft. Es ist wichtig, sich auch im Internet gegen jede Form der Verbreitung von menschen- und demokratiefeindlichen Aussagen zu wehren. Nur mit gezielter Aufklärung und Wachsamkeit von Seiten der Websitebetreiber kann verhindert werden, dass solche Inhalte in sozialen Netzwerken geteilt und verbreitet werden.”

Wolfgang Greilich (MdL Hessen, FDP): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Toleranz die Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft ist.”

Dr. Michael Meister (MdB, CDU): „Jede Freiheit muss verantwortlich gelebt werden. Verantwortung gegen sich selbst und gegen alle Mitmenschen.”

Simone Brand (MdL NRW, Piraten): „Ich unterstütze die Kampagne, weil gerade Politiker sehr genau darauf achten sollten, was sie sagen und welche Wörter sie benutzen. Aussagen zu „Sozialmissbrauch” und „Armutszuwanderung” sind häufig genau der Nährboden auf dem Hass-Propaganda wachsen kann.“

Uli Grötsch (MdB, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir ein Land des Miteinanders sein wollen, in dem Hautfarbe, Religion oder Herkunft keine Rolle spielen.”

Niko Reith (MdL Baden-Württemberg, FDP/DVP): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Toleranz mehr sein muss, als sich nirgends einmischen zu wollen.”

Dr. Ute Finckh-Krämer (MdB, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil jeder Mensch ein Recht darauf hat, fair behandelt zu werden.”

Hans-Joachim Laesicke (Bürgermeister von Oranienburg): „Im Märchen frisst der böse Wolf Kreide und nutzt die Abwesenheit der Mutter, um Einlass bei den naiven Geißlein zu erhalten – und verputzt sie sodann mit Haut und Haaren. Genau so kommt es mir vor, wenn raffiniert aufbereitete, menschenverachtende Parolen von unbedarften Internet-Usern „geliked“ oder geteilt werden. Darum: Erst den Kopf einschalten und nicht gleich (bei jedem Schwachsinn) den „Gefällt-mir“-Button klicken! Und auch mit einem missbilligenden Kommentar ist hier manches Mal geholfen. Hass-Propaganda muss raus aus dem Netz!“

Ansgar Klein (Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement): „Intoleranz und Hass gegen andere müssen in der Zivilgesellschaft entschieden zurückgewiesen werden. Die Auseinandersetzung mit anderen Haltungen und Weltsichten muss im Geiste von Toleranz und der Anerkennung eines pluralen Wertespektrums erfolgen. Wer Hass und Feindschaft säht, trifft auf den entschiedenen Widerstand in der Zivilgesellschaft. Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement unterstützt daher das Projekt „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.”

Swen Schulz (MdB, SPD): „Ich unterstütze die Kampagne, weil der Hass gestoppt werden muss – auch im Netz. Die Köpfe der Menschen dürfen nicht weiter vergiftet werden. Toleranz und Gemeinsamkeit wollen wir gegen den Hass stellen!”

Harald & Rainer Opolka (Zweibrüder Kunst & Kultur GmbH): „Hegel sagte einmal: „Wer für die Freiheit nichts zu wagen bereit ist, verdient es Sklave zu sein.” Die Zivilgesellschaft darf den dumpfen Hass-Parolen jedweder Couleur keinen Raum geben. Hass und Rassismus kann man nicht tolerieren, es hat nichts mit Toleranz zu tun, zuzusehen, wie Hass propagiert und die Menschenwürde mit Füßen getreten wird. Die Erfahrung lehrt: wo die Würde des Menschen verletzt wird, ist auch Gewalt nicht mehr fern. Wegsehen gilt nicht, Anstand und Zivilcourage ist gefragt. Zugleich müssen wir gemeinsam für Lebensbedingungen eintreten, unter denen niemand mehr hassen muss.“

Florian Graf (MdA Berlin, CDU Fraktionsvorsitzender): „Hass darf nirgends einen Platz haben! Deshalb gilt: Schärft Euren Blick vor dem Klick!”

Peter Patt (MdL Sachsen, CDU): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Extremismus, egal in welche Richtung, das Gemeinwohl und Miteinander nicht begünstigt.”

Anne Pichler (Geschäftsführerin Stadtsportbund Potsdam): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass grundsätzlich kontraproduktiv ist.”

Bernd Mones (Geschäftsführer Landesjugendring Brandenburg e.V.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil der Verbreitung von Hasspropaganda in den sozialen Netzwerken Einhalt geboten werden muss und insbesondere junge Menschen darüber aufgeklärt werden müssen, dass sich hinter vielen viral verbreiteten „Stammtisch-Parolen” extremistische Organisationen und ihre totalitären Ideologien verbergen.“

Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland e.V. (Gabriele Boos-Niazy): „Das Bundesverfassungsgericht sagt klar und deutlich: „Deutschland die Heimstatt aller Bürger”. Hasspropaganda im Internet raubt Heimat oder lässt Heimatgefühle gar nicht erst aufkommen – ein starkes Zeichen dagegen zu setzen heißt, unsere Rechtsordnung zu verteidigen.“

Erich, Arno Dreke (Personalrat der Stadtverwaltung Velbert; Präsident des LV NWR des Deutschen Boxsport-Verband e.V.): „Ich unterstütze die Kampagne, weil wir gegen jede Form von Herabwürdigung von Menschen einstehen und jegliche Gewalt und Hass gegenüber ausländischen Mitbürgern strikt ablehnen!”

Tino Eisbrenner (Musiker): „Im Internet tobt der dritte Weltkrieg. Mit Informationen und Falschinformationen wird Meinung gemacht, werden Fronten geschaffen, die Angst erzeugen. Angst schafft Aggression – erzeugt Hass. Mit diesem unserem Hass sabotieren sie nicht nur weltweit geschäftliche Verbindungen, sondern sie werten ganze Kulturen ab und spielen sie gegeneinander aus. Sie erzeugen Bereitschaft, gegen andere Kulturen und Völker in den Kampf zu ziehen, sei es auf Internetportalen, dann auf Schulhöfen, dann auf den reellen Kriegsschauplätzen. Um uns und in uns allen tobt dieser Weltkrieg und er beginnt, jeden Tag, mit den Informationen, die uns an eine der Frontlinien bringen sollen. Eine Wiege von Hass und Gewalt. Stopp! Musik statt Krieg!”

Dr. Martina Weyrauch (Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Brandenburg): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hasspropaganda den Meinungsstreit zerstört, der die lebendige Quelle unserer freiheitlichen Demokratie ist. Die politische Bildung in Deutschland steht für die Kontroverse, die die Grundrechte unserer Verfassung achtet. Hasspropaganda zerstört die Menschenwürde.”

Anja Görz (Moderatorin radioeins, Autorin): „Um tatsächlich als demokratisches Medium zu funktionieren, fehlen dem Internet die strukturellen Voraussetzungen: Im Gegensatz zu den klassischen Medien verfügt es beispielsweise nicht über Mechanismen, die Inhalte automatisch einer kritischen Prüfung unterziehen. Umso wichtiger ist es, dass wir alle selbst darauf achten, dass das Netz nicht zum fruchtbaren Boden für Extreme jeglicher Art und Motivation wird. Deshalb unterstütze ich die Aktion „Stoppt Hass-Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.”

Torsten Krause (Politik- und Kinderrechtswissenschaftler): „Ich unterstütze die Kampagne, weil Hass unserem friedlichen Zusammenleben auf dieser Welt entgegensteht.”