Beispiel: „Wozu braucht Amerika den Großen Krieg in Europa?“

Aufgerufen: 13.11.2014

1. Screenshots

4_Bsp-Amerika-Krieg

2. Wo wurde der Content verbreitet?

Auf youtube unter: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=mqXYZ*

Unter dem Titel „Wahrheit zur Ukraine-Krise (Dritter Weltrkieg)“: https://www.youtube.com/watch?v=NZ8XYZ* (hochgeladen von: XYZ)

unter dem Titel „Die USA wollen einen Krieg in Europa“: https://www.youtube.com/watch?v=6rNyXYZ*

Hier das russische Original: (russische Originalsprache, deutsche UT) https://www.youtube.com/watch?v=if0eXYZ*

Auch verbreitet über Twitter, z.B. hier: https://twitter.com/WahXYZ*

Und auf der facebook-Seite: https://www.facebook.com/WahXYZ*

3. Inhaltsbeschreibung

Das Video „entlarvt“ anhand von vermeintlich objektiven Informationen und „harten Fakten“ die Ukraine als Marionette der USA, die dazu benützt werde, die NATO-Staaten in einen Krieg gegen Russland zu ziehen. Die USA benötigen diesen Krieg, um ihre wirtschaftliche Vormachtstellung zu behalten. Russland hingegen tue alles, um einen Dritten Weltkrieg zu verhindern. Europa müsse das erkennen und sich von den USA abwenden. Das Video ist deutsch synchronisiert und gleichzeitig werden deutsche Untertitel eingeblendet.

4. Welche Emotion wird ausgelöst?

Es wird beim Zuschauer die Angst vor einem Dritten Weltkrieg geschürt. Die scheinbar logischen Argumente und Fakten wecken das Gefühl, nun die Machenschaften hinter dem Weltgeschehen erkannt und den Schuldigen gefunden zu haben. Der seriös klingende Sprecher vermittelt einem das Gefühl von glaubwürdiger Information.

5. Dominierendes Kommunikationselement

Fakten und Informationen werden stylish aufbereitet: Das Video ist schnell geschnitten und wirkt wie ein cooler Musik-Clip. Überblendungen, Collagen von Foto/Bild, schnelle Zooms und Kamerafahrten sowie professionell gestalteten 2D- und 3D-Computergrafiken und Computeranimationen dominieren. Die Musikuntermalung reicht von monoton-einhämmernd bis pathetisch-emotionalisierend. Die Ästhetik des Videos lehnt sich an den Look technisch hochwertiger Computerspiele zum Thema Krieg an.

6. Zweck/Ziel des Films:

Der Zweck liegt eindeutig darin, die USA als Strippenzieher und Schuldigen zu entlarven und Russland als Retter der Welt zu präsentieren. Stereotype werden als Wahrheiten dargestellt, das Video bedient sich auf der Textebene zugleich des Gestus der Aufklärung.

7. Detailanalyse

Die Frage des Titels „Warum braucht Amerika den Großen Krieg in Europa?“ wird im Video am Ende beantwortet – weil es nur so wirtschaftlich überleben könne. Der Terminus „Großer Krieg“ ist eine direkte Übersetzung aus dem Russischen, wo der Zweite Weltkrieg mit „Großer Vaterländischer Krieg“ bezeichnet wird.

0:18
In der Einführung wird klar gemacht, dass die Ukraine verloren ist. „Die Aufrufe Kiews an die NATO, Militärhilfe zu leisten, wurden ignoriert.“ Während der Sprecher dies sagt, sieht man eine alte Frau mit Kopftuch und bunter Jacke (unsere Vorstellung einer ukrainischen Bäuerin), die in einem halb zerstörten Zimmer steht. In das Bild hineinmontiert ist ein Fernseher mit dem Bild eines ukrainischen Politikers (Ex-Premier). Dann stürzen – computeranimiert – Steine herunter und zerstören so symbolisch die Ukraine.

0:43
Wir sehen als Computeranimation ein Passagierflugzeug, das von einem anderen Flugzeug (in den ukrainischen Nationalfarben gelb-hellblau) abgeschossen wird. Der Abschuss des malaysischen Passagierflugzeuges wird als Tat des ukrainischen Militärs präsentiert, das die Ukraine „ohne eine Untersuchung abzuwarten“ Russland unterschieben wollte, „das die Volkswehr unterstützt“. Kiev hätte dieses Verbrechen gebraucht, um den Konflikt international zu machen und die Volkswehr als „internationale Terroristen“ darzustellen. Im Video wird gesagt, „der russische Generalstab machte harte Fakten zugänglich, so dass bewiesen ist, dass das ukrainische Militär bei dieser Flugzeugkatastrophe seine Finger im Spiel hatte“. Was für „harte Fakten“ das sein sollen, wird nicht angeführt.

1:20
Kiev habe aber nur auf Befehl der USA gehandelt. Jetzt wird die Frage des Titels nochmals gestellt und als Schriftzug eingeblendet – „Wozu brauchen die Amerikaner diesen Krieg?“. Die Antwort heißt: „Um damit ihre Wirtschaftsprobleme in den Griff zu bekommen.“ Das wird weiter ausgeführt und dramatisch zugespitzt auf einen wirtschaftlichen Untergang ganz Europas. Symbolisch werden Weltverschwörungsstereotype bedient (im Bild: eine grüne Dollarpyramide mit dem Auge / angebliches Zeichen der Freimaurer).

2:23
Wir sehen eine Fotocollage mit Jelzin, Wodka-Flasche, blutigem Baseballschläger und dem russischen Territorium, das von der US-amerikanischen Flagge überzogen ist. Es werden historische Parallelen gezogen: So wie die USA Russland in den 1990er Jahren unter seine „Kontrolle“ gebracht habe, wird es auch heute geschwächt. Indem Europa und Russland untergehen, wird die USA die Vormachtstellung gewinnen. „Kriege auf fremden Boden, das ist es, was die USA schon mehrere Male vor dem Zusammenbruch bewahrte.“, wird fast nüchtern vom Sprecher diagnostiziert.

2:57
Die Ukraine werde den „Genozid“ im Donbass nicht stoppen können. Ein fiktives Titelblatt der „Sun“ titelt „Ukraine, Energodar. Putin sprengt Atomkraftwerk“. Die Angst vor einem atomaren Krieg wird geschürt. Es wird suggeriert, dass Russland nicht selbst in den Krieg eingreifen will, aber von den USA dazu gedrängt werden wird.

3:08
Der Film bietet dafür ein Lösung an: indem die europäischen Länder endlich erkennen, dass Russland einen Dritten Weltkrieg verhindern will. Das letzte Bild ist ein loderndes Feuer mit dem Schriftzug „Neues Amerikanisches Wirtschaftswunder“.

8. Glaubwürdigkeit und technische Umsetzung

Das Video stammt aus einer russischen Quelle, die sich „Okeyam Net“ nennt. Es ist professionell gedreht, in HD-Auflösung, mit professionellen Computergrafiken und Animationen. Der deutsche Text ist seriös vorgetragen und bedient sich einer scheinbar informativen Sprache, die – im Gegensatz zur Bildebene – nie hetzerisch wirkt. Dadurch wird die Glaubwürdigkeit unterstrichen. Der schnelle Schnitt und die Musik betonen hingegen den reißerischen und einseitigen, manipulativen Inhalt.

9. Vermutliche Quellen des Materials:

Die Fotos, die in dem Video vorkommen, stammen offensichtlich aus Nachrichtenmaterial (Fotos des ukrainischen Präsidenten Poroschenko z.B.), die Computergrafiken stammen von „OkeXYZ“*. Der Urheber wird am Ende genannt: „by: VK.COM/OKEXYZ“*. Die Webseite „vk.com“ (früher „vkontakte.com“) ist ein sehr populäres soziales Netzwerk analog zu Facebook für den russischsprachigen Raum. Der Musiktrack heißt „Epic Dubstep“ und ist von dieser Webseite: http://audiojungle.net/item/epic-dubstep/1184586.

10. Urheber/Resonanz

Der Urheber ist „OkeXYZ“* aus Russland. Das russische Video wurde bei youtube am 7.9.2014 eingestellt, 233.103 Aufrufe und 1090 Kommentare, 4760 Likes. Die englische Version (eingestellt auf youtube am 13.9.2014) hat 34.662 Aufrufe, mit 384 Kommentaren, 998 Likes.

Bei youtube (und geteilt über google+) wurde die deutsch eingesprochene Fassung am 15.9.2014 von XYZ* eingestellt. 5477 Aufrufe seither. Die Kommentarfunktion wurde ausgeschaltet.
Dieser User hat neben Videos über die Ukraine auch über 20 Videos zum Thema Syrien gepostet (teils aus russischen Quellen). Der User hat einen eigenen Blog: http://www.chartoXYZ*

Dort berichtet er, dass er für die deutsche Fassung verantwortlich ist, sich inhaltlich aber nicht 100%ig damit identifiziert:
„Inhaltlich würde ich das durchaus nicht alles mit Eigenblut unterschreiben, zumal der Faktenstand in etwa der vom August ist. Aber ich wollte immer schon mal an einem solch krassen Schocker mitwirken… Und bis auf ein paar audiotechnische Schnitzer, die auf meine Kappe gehen, ist das Ergebnis akzeptabel – zumal für ein Genre mit solch kurzlebigen Produkten.

Ein paar Worte als Hintergrundinfo: Das Video, dessen Idee, Skript und Produktion gehen auf reine Privatinitiative zurück. Nicht auf meine. Es ist in keiner Weise irgendwessen “offizielles Statement”, drückt aber recht gut “Gefühle von Mehrheiten” aus. Der Stil ist reißerisch, ich assoziiere ihn damit, was man typischerweise und ständig im russischen Fernsehsender “NTW” um die Ohren gehauen bekommt. Aber mit Sicherheit gibt es auch hierzulande entsprechendes Zielpublikum.

Die ganze Sache mag überspitzt und reißerisch sein wie sie will, aber die Sache mit dem “Krieg” ist eben leider kein bloßes Schreckgespenst.“
Das Blog weist im Impressum XYZ* aus Dresden als Betreiber aus. Internet-Recherche ergibt, dass es sich bei Herrn XYZ* um einen orthodoxen Geistlichen handelt, in der DDR aufgewachsen, Mutter Russin, Vater Deutscher. (Infos hier: http://www.XYZ*).

Er gehört zur pro-russischen Facebook-Gruppe „XYZ“*, die ebenfalls auf youtube Videos mit anti-ukrainischer Propaganda einstellt.

Von „XYZ“* wurde das Video ebenfalls auf youtube eingestellt, mit der Kurzinfo: „Der kalte Krieg wird zunehmend heißer und das in Europa. Die Insolvenz verschleppende USA ist ein in die Enge getriebenes Raubtier, welches noch nie Skrupel kannte.“ Dort 9.806 Aufrufe und 83 Kommentare, 191 Likes.

11. Zusammenfassung für die Veröffentlichung

Sieh zweimal hin:

Auf den ersten Blick handelt es sich um einen „cool“ aufgemachten, modern geschnittenen und mit raffiniert gestalteten 2D- und 3D-Animationen versehenen Film, der die komplexe Situation in der Ukraine beleuchtet, einen Schuldigen präsentiert und vor dem Dritten Weltkrieg warnt.

Auf den zweiten Blick wird klar, dass es sich um anti-amerikanische Propaganda handelt, die den Konflikt in der Ukraine als von den USA gesteuert darstellt. Die Rollen werden verteilt: USA = böse, Russland = gut, die Europäer werden von den USA missbraucht, um die amerikanische Wirtschaft zu retten. Diese Botschaften werden von einer durchaus sympathischen Sprecherstimme vermittelt. Die Musik untermalt aber das Video mit einer dramatischen Soundkulisse, die auf der emotionalen Ebene dem Text widerspricht. Dramaturgisch eher plump lenkt der Film den Zuschauer zu einem Aha-Erlebnis, wenn er den „wahren“ Schuldigen und die politisch-wirtschaftlichen Hintergründe erkennt.

Wenn man weiter prüft, wird schnell deutlich, dass es sich bei den scheinbaren Argumenten um Klischees und Falschinformationen handelt. Es werden gesicherte Fakten präsentiert, die keine sind (z.B. die nicht geklärte Ursache des Abschusses des malaysischen Passagierflugzeugs). Die einprägsamen Bilder und Animationen gaukeln objektive Informationen vor.

Wem nützt das? Pro-russischen Propagandisten, die die friedlichen Absichten Russlands betonen, und den Anhängern von Verschwörungstheorien, die gegen die USA mobil machen.

_______________

* Die Nutzernamen und Links wurden unkenntlich gemacht, damit keine Weiterverbreitung dieser Inhalte erfolgen kann.

Autorenteam:
Daniel Bröckerhoff (Hamburg. Fernseh- und Onlinejournalist, u.a. für das NDR-Medienmagazin ZAPP), Ivette Löcker (Berlin, Dokumentarfilmerin und Rechercheurin für Film- und Medienprojekte), Iris Roell (München, Journalistin und Buchautorin, langjährige Redakteurin im Medienressort des Nachrichtenmagazin FOCUS und beim Elternmagazin FOCUS Schule), Bernd Zywietz (Mainz, Filmwissenschaftler und Mediendramaturg am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität).