Beispiel: „Ukraine Nazi Kids – Nazi-Kinder Ukraine“

Aufgerufen: 13.11.2014

1. Screenshots

3_Bsp-Ukraine-Nazi-Kids

2. Wo wurde der Content verbreitet?

Auf youtube unter: https://www.youtube.com/watch?v=XYZ* (deutsche Untertitel).
Das darin verwendete Material stammt aus unterschiedlichen Quellen und wurde in unterschiedlichen Videos/Ausschnitten verbreitet (s.u. Punkte 9 und 10).

3. Inhaltsbeschreibung

Kinder, Teenager und Studenten skandieren in aneinandergereihten Szenen nationalistische ukrainische Parolen und wünschen den „Moskal“ (abwertend für Russen) den Tod. Nach den Kindern wird der Ausschnitt einer Rede der amerikanischen Diplomatin Victoria Nuland gezeigt, die über die Investitionen der USA in die Ukraine spricht. Schnitt auf eine Texttafel, die auffordert, für ein „buntes Europa“ zu sein. Danach Schnitt auf einen voll besetzten U-Bahn-Waggon, in der eine aufgebrachte Menge gegen einen alten Mann hetzt, der diese als „neue Faschisten“ bezeichnet hat. Das allerletzte Bild zeigt das berühmte Foto der Arbeiter der Hamburger Werft Blohm & Voss 1936, auf dem ein Arbeiter den Hitlergruß verweigert.

4. Welche Emotion wird ausgelöst?

Es wird das Bild eines faschistischen ukrainischen Staates gezeichnet, dessen Kinder zu neuen Nazis und Russland-Hassern herangezogen werden. Das Video scheint die Zuschauer aufrütteln zu wollen und weckt sowohl die Ängste vor einem neuen Nazi-Staat als auch die Wut gegen die USA, die diesen Staat finanziert. Zugleich wird an unsere moralische Verpflichtung bzw. unsere Geschichte als Deutsche appelliert, wenn das letzte Foto mit dem Arbeiter, der den Hitlergruß verweigert, erscheint.

5. Dominierendes Kommunikationselement

Amateur-Videoaufnahmen mit dokumentarischem Homemovie-Charakter, teilweise wahrscheinlich von den Kindern selbst gefilmt; auf Meetings, Demonstrationen, in einem Freizeit-Kinderlager und in einem U-Bahn-Waggon. Es sind fanatische Gruppen zu sehen, einzelne fanatisierte Kinder, ein alter Mann in der U-Bahn. Bis hierher wirkt das Video wie eine Aneinanderreihung dokumentarischer Szenen. Dann kommen mit der Szene mit Nuland und den Texttafeln die Interpretation und ideologische Botschaft des Autors.

6. Zweck/Ziel des Films:

Das Video zielt einerseits auf die Gefahr ab, dass in der Ukraine Kinder mit faschistischem Gedankengut erzogen werden, und andererseits auf die „Blindheit“ der westlichen Staaten, die Ukraine für eine Demokratie zu halten. Zweck des Films ist es, die Ukraine als faschistischen Staat zu verunglimpfen und die USA als deren Sponsor. Der Aufruf, nicht wegzusehen und sich zu widersetzen, hat den Zweck, den Zuschauer auch moralisch in die ideologisch gewünschte Richtung zu lenken.

7. Detailanalyse

0:10
Eine Gruppe von Jugendlichen, vorwiegend Mädchen, gehen durch eine Straße und skandieren „Sieg Heil“ und „Heil der Ukraine“. Sie folgen einem Anführer, der die Parolen vorgibt. Die Jugendlichen sehen aus wie normal gekleidete westliche Teenager.

0:35
Wir sehen eine große Gruppe von Kindern, etwa 10 Jahre alt, in die Kamera skandieren. Ein Junge gibt die Parolen vor. „Glory to the Nation! Death to the Enemies.“ Jetzt sind die Untertitel auf Englisch. Die Kinder stehen vor einem Wald. Es sieht aus wie ein Ferienlager für Kinder.

0:45
Eine große Ansammlung junger Menschen mit ukrainischen Flaggen und den Fahnen des „Rechten Sektors“. Sie hüpfen im Stand und skandieren dabei: „Wer nicht springt der ist ein Russe“. Die Untertitel sind zweisprachig: deutsch und englisch.

1:41
Ein ca. 4-jähriges Mädchen auf dem Rücksitz eines Autos sagt die Parolen auf: „Russen an den Galgen / Wer nicht springt der ist ein Russe“.

1:54
Eine Demonstration auf der Straße, Parolen und Trommeln. Ein Junge geht vor der Gruppe und tritt dabei die russische Flagge mit Füßen vor sich her. Wieder nationalistische Parolen.

2:10
Ca. 12-jähriger Junger, der sich mit der Computer-Kamera selbst aufnimmt und skandiert nationalistische und anti-russische Parolen zu Musik, so dass es wie ein eigener Rap klingt: „Ihr Russen seid verdammte Okkupanten / Wir tanzen hier und singen schöne Lieder / Obwohl manchmal jemand schießt und tötet“ etc.

2:40
Zwei ca. 13jährige Mädchen filmen sich offenbar selbst. Eine hat zwei Messer in den Händen, die andere eine Axt. Sie drohen den Russen mit dem Tod.

2:50
Eine Frau spricht über die Unterstützung der USA in den demokratischen Aufbau der Ukraine. Durch eine Texteinblendung erfahren wir, dass es sich handelt um: „Nuland, Rede gesponsert von Chevron und Exxon“.

3:18
Einblendung von zwei Texttafeln: „Teile und herrsche“ und „Für eine bunte, vielfältige und föderale Ukraine, als Brücke Eurasiens anstatt einer braunen Mauer.“

3:28
In einem U-Bahn-Waggon werden nationalistische Parolen skandiert. Es ist unklar, woher die Stimmen kommen. Nicht alle Passagiere machen mit. Man hört die Stimme eines alten Mannes. „Neonazis sind am Aufkommen“. Er wird beschimpft. Die Kamera schwenkt zu ihm, er steht an der Tür.

3:59
Das Bild der Werftarbeiter von 1936 wird eingeblendet. Der Mann, der den Hitlergruß verweigert, ist eingekreist. In großer Schrift steht „Be This Guy“.

8. Glaubwürdigkeit und technische Umsetzung

Das Video setzt sich aus Amateur-Aufnahmen zusammen, deren Herkunft völlig unklar ist. Es ist nicht nachvollziehbar, aus welchen Kontexten sie stammen, wann und wo sie aufgenommen wurden. Die technische Qualität ist gering. Die Aufnahmen wirken durch den Homemovie-Charakter dokumentarisch und glaubwürdig. Sie dienen nur dem Zweck, die Botschaft des Videoproduzenten zu untermauern.

9. Vermutliche Quellen des Materials:

Das Video, das von „XYZ“* geschnitten worden ist (das Logo steht links oben in der Ecke), basiert zum Großteil auf Material aus diesem youtube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=XYZ*

Eingestellt von XYZ* (226 Abnonenten) am 6.8.2014, 12018 Aufrufe. Titel: „Messed Up Ukraine – Top 10 ‚Patriotic’ Children“. Es gibt keine Angaben, wer „XYZ“* ist. Es wurde mit dem Kommentar veröffentlicht: „Have a look at this selection of Ukrainian kids and their views on the millions of ethnic Russians, who are the majority of the population in war-torn Donbass.“

XYZ* hat für dieses Video wiederum Material aus russischen/ukrainischen Quellen verwendet, die teilweise im Netz kursieren. Darauf wird nirgends verwiesen.

XYZ* verweist auf keine dieser Videoquellen.

10. Urheber/Resonanz

Eingestellt bei youtube von „XYZ“* am 6.11.2014, 2.278 Aufrufe und 32 Kommentare, 27 Likes. Über google+ weiter verbreitet.

Das Video wird auch über die facebook-Seite von Antimaidan deutsch verbreitet: https://www.facebook.com/XYZ*

Info über die facebook-Gruppe: „Hier werden Deutsch sprechende Mitbürger über die Ereignisse in der Ukraine aus Sicht der Ost-Südukrainer informiert. Wir geben den Massenmedien Contra. (…)Wir sind ein buntes Team von Deutsch-Russisch sprechenden Menschen und/oder Experten von jung bis alt. Das hier gepostete kommt daher nicht aus einer Stimme und muss nicht dem Einverständnis aller Moderatoren genügen.“

Teile des Materials sind auch in diesem Video verwendet: https://www.youtube.com/watch?v=XYZ* (eingestellt von „MariXYZ“* am 24.6.2014, ein ehemaliger US-Marine, Motto: „Ignore the US media and judge for yourself).

Ähnliches Material hier (russisch mit engl. UT): https://www.youtube.com/watch?v=nGXYZ* Eingestellt von XYZ*, 15.3.2014, 1703 Aufrufe.

Die Szene mit den beiden Teenager-Mädchen auf ukrainisch hier: https://www.youtube.com/watch?v=qXYZ*

11. Zusammenfassung für die Veröffentlichung

Sieh zweimal hin:

Auf den ersten Blick handelt es sich um ein aufrüttelndes Video, das vor dem Faschismus in der Ukraine warnt und uns an unsere moralische Verpflichtung erinnert, gegen den Faschismus aufzustehen.

Auf den zweiten Blick wird klar, dass es sich um anti-ukrainische und anti-amerikanische Propaganda handelt: Denn auch wenn niemand abstreitet, dass es in der Ukraine rechtsextreme und nationalistisch-faschistische Organisationen gibt, so diffamiert dieses Video die gesamte Ukraine als faschistischen Staat. Weiter wird unterstellt, dass die USA diesen Faschismus finanzieren, um daraus wirtschaftliche Vorteile zu ziehen.

Nur um die eigene Weltsicht zu untermauern, verwendet der Autor die verstörenden Bilder der nationalistische Parolen skandierenden Kinder und Jugendlichen. In keinster Weise wird die Herkunft der Aufnahmen thematisiert oder werden Erklärungen zu den Aufnahmen oder deren Hintergründe gegeben. Es geht nicht um das Ziel zu informieren. Die Aneinanderreihung der Ausschnitte erfolgt allein mit der Absicht, Ängste und Abscheu zu wecken.

Wem nützt das? Pro-russischen Propagandisten, die die Ukraine diffamieren wollen.

_______________

* Die Nutzernamen und Links wurden unkenntlich gemacht, damit keine Weiterverbreitung dieser Inhalte erfolgen kann.

Autorenteam:
Daniel Bröckerhoff (Hamburg. Fernseh- und Onlinejournalist, u.a. für das NDR-Medienmagazin ZAPP), Ivette Löcker (Berlin, Dokumentarfilmerin und Rechercheurin für Film- und Medienprojekte), Iris Roell (München, Journalistin und Buchautorin, langjährige Redakteurin im Medienressort des Nachrichtenmagazin FOCUS und beim Elternmagazin FOCUS Schule), Bernd Zywietz (Mainz, Filmwissenschaftler und Mediendramaturg am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität).