Beispiel: „Eine Nachricht an ganz Deutschland – Die Zeit ist gekommen“

Aufgerufen am 13.11.2014

1. Screenshots

8_Bsp-Nachrichten-an-DE

2. Wo wurde der Content verbreitet?

Youtube-Kanal “XYZ“* https://www.youtube.com/watch?v=Hpk7XYZ* (104.572 Views, 15.11.14)
Eine Google-Suche ergibt für diese URL 413 Verlinkungen.
Youtube-Kanal “XYZ“*
https://www.youtube.com/watch?v=wFfvXYZ* (125.544 Views, 15.11.14)
Eine Google-Suche ergibt für diese URL 527 Verlinkungen.
Facebook-Gruppe “Angela Merkel absetzen jetzt“: https://www.facebook.com/video.php?v=9307XYZ* (962 mal geteilt, 459 Likes)

3. Inhaltsbeschreibung

Die erste Hälfte des 8-minütigen Videos besteht aus O-Tönen von führenden Politikern wie Gregor Gysi, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel, die insinuieren sollen, dass Deutschland kein souveräner Staat ist, sondern eine GmbH unter der Führung von Angela Merkel in der das Besatzungsrecht von 1945 noch Geltung hat.
In der zweiten Hälfte ruft eine Computerstimme die Deutschen dazu auf, sich gegen diese Zustände zu wehren und stellt eine Reihe von Forderungen auf, wie “ein freies Deutschland“, bedingungsloses Grundeinkommen, “ein Ende des Chemtrail-Wahnsinns“, ein “Ende der CO2-Lüge“, “unabhängige und freie Medien“ oder “ein Ende der Kriegstreiberei“.

4. Welche Emotion wird ausgelöst?

Sorge bzw. Angst. Das Video will belegen, dass globale Unternehmen, Medien, deutsche Politiker und fremde Mächte wie die USA und die EU die deutschen Bürger ausbeuten, manipulieren, belügen und betrügen.

5. Dominierendes Kommunikationselement

Je zur Hälfte Politiker-O-Töne und zur anderen Hälfte eine Computerstimme. Das Gesagte wird durch Karikaturen und Piktogramme illustriert, die die inhaltlichen Aussagen unterstreichen.
Untermalt wird der Film von dramatisch-bedrohlicher Filmmusik, die ein drohendes Unheil ankündigt.

6. Zweck/Ziel

Das Video will die deutschen Bürger zum Widerstand gegen nicht näher benannte Unternehmen, die Politik, die EU und die USA aktivieren und nationalistische Gefühle hervorrufen.

7. Detailanalyse

Das Video ist relativ aufwändig produziert und greift auf alle Stilmittel der Propaganda zurück. Zum Einsatz kommen verkürzte Politikeraussagen als vermeintliche Belege für die gemachten Vorwürfe. Diese werden jedoch ohne Zusammenhang gezeigt, so dass eine Einordnung des Gesagten schwierig ist.
Außerdem werden vermeintliche Bildbelege gezeigt – auch hier fehlt eine einordnende Erläuterung, so dass der Zuschauer mit ihnen allein gelassen wird und eine eigene Interpretation vornehmen muss.
Die dramatische Musik unterstreicht die Dringlichkeit zu Handeln. Karikaturen, Zeichnungen oder Piktogramme dienen als polemisches Stilmittel, um die Vorwürfe zuzuspitzen und einfach verständlich zu machen.

0:00 – 0:31
Angela Merkel wird gezeigt, wie sie auf einer nicht genauer zuzuordnenden Parteiveranstaltung zwischen klatschenden Parteifreunden einen Sieg feiert. Als sie eine deutsche Fahne gereicht bekommt, reicht sie diese verärgert an eine Person außerhalb des Bildrandes weiter. Die Szene wird zweimal in Slow Motion wiederholt. Dazu ist zu hören, wie Angela Merkel ihren Amtseid als Bundeskanzlerin leistet.

Diese einführenden Szenen dienen dazu, Angela Merkel als Feindbild zu etablieren, die einen Eid auf das deutsche Volk geschworen, diesen aber angeblich gebrochen hat.

0:31 – 3:20
Verschiedene führende Politiker werden gezeigt, die Aussagen wie
“Wir haben gar keine Bundesregierung, wir haben Angela Merkel als Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland“ (Sigmar Gabriel während einer Rede),
“Wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän“ (Wolfgang Schäuble auf einer Veranstaltung der EBC),
“Die entscheiden sind nicht gewählt, und die gewählt sind haben nichts zu entscheiden.“ (Horst Seehofer in einer Fernsehsendung)
treffen. Die Aussagen werden teilweise wiederholt, um die Bedeutung zu unterstreichen.

Die Politiker-Aussagen werden unterbrochen von inhaltlich dazu passenden Karikaturen, Piktogrammen und Zeichnungen, die das Gesagte unterstreichen. So ist über dem Wort “Deumerika“ eine amerikanische Flagge zu sehen, in die statt der Sterne in der linken oberen Ecke eine Deutschlandfahne montiert ist, aus der ein Bundesadler herabstürzt. Ein anderes Bild zeigt das Wappen der UN, über dem das Wort “Bilderberg“ geschrieben ist, umringt von verschiedenen Symbolen von Institutionen, die an der Konferenz teilnehmen sollen und somit auf das Weltgeschehen Einfluss nehmen.

Die O-Töne sollen belegen, dass der deutsche Staat nicht selbstbestimmt agieren kann, deutsche Politiker entweder machtlos sind und in Wahrheit nicht näher benannte Strippenzieher im Hintergrund die Entscheidungen treffen oder es den deutschen Staat gar nicht gibt und stattdessen eine BRD GmbH das Land regiert, dessen Personal die deutschen Bürger seien. Dass die Aussagen sich damit teilweise widersprechen, wird nicht thematisiert.

Die O-Töne sollen den Vorwürfen des Videos Autorität verleihen, da es schließlich bekannte und führende Politiker sind, die diese Aussagen in der Öffentlichkeit getroffen haben. Dies steht jedoch im Widerspruch zu den später gemachten Behauptungen, Politiker würden gegen die Interessen der Deutschen handeln, lügen und manipulieren.

3:20 – 4:12
Ein nicht benannter und nicht zu sehender Sprecher spricht sich gegen den EU-Reformvertrag aus:

“Künftig wird die für Deutschland entscheidende Politik von 27 Staats- und Regierungschefs bestimmt, von denen mindestens 26 nicht deutsch sind. Wie sich das mit dem Leitsatz aus Art. 20 Abs. 2 des Grundgesetzes – “Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“ – verträgt, ist mir schleierhaft. (…) Das Milliardengrab EU und die finanzielle Belastung für uns Deutsche werden damit eine noch gewaltigere Dimension annehmen. Das wird ein neues Versailles für Deutschland. (…) Durch diesen EU-Reformvertrag legitimieren Sie Brüssel, allmächtig und ungehindert über deutsche Interessen zu entscheiden. Dieser Vertrag ist ein neuerliches Ermächtigungsgesetz. Gerade wir in Deutschland sollten hier ganz vorsichtig sein.“

Dazu werden Bilder gezeigt, die nahe legen, dass die EU mit der UdSSR gleichzusetzen ist. Die Recherche ergab, dass es sich bei dem Sprecher um den ehemaligen CDU-MdB Henry Nitzsche handelt. Die Ausschnitte stammen aus seiner Rede vor dem Bundestag am 24.4.2008 anlässlich der Beratung und Schlussabstimmung eines Gesetzes zum Vertrag von Lissabon. Zu diesem Zeitpunkt war Nitzsche bereits aus der CDU ausgetreten und parteilos.

Der Redeausschnitt bedient EU-Skepsis und soll nationalistische Gefühle hervorrufen, in dem er anführt, der EU-Reformvertrag würde Deutschland finanziell und politisch stark benachteiligen. Belege für die Behauptungen werden jedoch im Video nicht gegeben.

4:12 – 4:54
Ein ebenfalls nicht benannter und nicht zu sehender Sprecher spricht über das Grundgesetz und das darin verankerte Recht des deutschen Volkes auf Widerstand.
Dazu wird ein historisches Bild von der Märzrevolution 1848/49 und das Brecht-Zitat “Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ eingeblendet.
Bei dem Sprecher handelt es sich ebenfalls um Henry Nitzsche. Die Ausschnitte stammen aus einer anderen Rede vor dem Bundestag zum Lissabon Vertrag, die nicht näher datiert werden konnte.
Die Redeausschnitte sollen dem Zuschauer vermitteln, dass es Zeit wäre, Widerstand zu leisten und dass die Deutschen auch ein grundgesetzlich verankertes Recht dazu hätten. Dafür wird bildlich auf vermeintlich alte deutsche Werte verwiesen (März-Revolution) und Brecht zitiert, ohne zu beachten, dass Berthold Brecht aus einer marxistischen Gesinnung heraus sprach und den im Folgenden propagierten Werten und Zielen wohl deutlich widersprochen hätte.

4:58 – 5:27
Eine weibliche Computerstimme – typisch für Videos aus dem Anonymous-Umfeld – liest einen Text vor, in dem das “deutsche Volk“ gebeten wird „wie ein Mann zu stehen“ und sich zu erheben:
“Wir sind in einem Teufelskreislauf aus Selbsthass, Schuldbewusstsein, Tabuthemen, Geschichtsfälschung, politischer Korrektheit, Zensur, Manipulation, Gehirnwäsche und Propaganda gefangen.“

5:27 – 5:41
Daraufhin werden die bereits zu Anfang angerissenen Vorwürfe noch einmal klar formuliert: Deutschland sei besetzt, unsouverän, werde von der BRD GmbH verwaltet, hätte weder Friedensvertrag noch Verfassung. “Unser Land liegt in Trümmern.“

5:41 –  6:06
Die Vorwürfe werden im Folgenden weiter ausgeführt:

“Systematische Vermögenszerstörung durch den Euro, systematische Umerziehung und geistige Manipulation durch Medien und Schule, gezielte Zerstörung der Familie, Feminismuswahnsinn und Vermännlichung der Frauen, geplante Frühsexualisierung und Umerziehung unserer Kinder, unbegrenzte Masseneinwanderung und Mulitkulti-Wahnsinn.“

Dem Zuschauer soll durch die prägnante Nennung der vermeintlich unhaltbaren Zustände klar gemacht werden, wie groß die Not ist und wie dringend gehandelt werden muss. Alle Vorwürfe werden dabei nicht belegt, sondern als “wahr“ präsentiert. Ein Abwägen oder Hinterfragen findet nicht statt.

Alle Vorwürfe stammen aus dem nationalistischen Diskurs, der stark konservativ geprägt ist, Zuwanderung als “Überfremdung“ ablehnt, traditionelle Genderrollen propagiert und “die Nation“  und “das Volk“ als schützenswerte Gruppen ansieht, die gegen Einflüsse von außen ständig bedroht und daher zu verteidigen sind.

Dazu werden passende Bilder oder Illustrationen gezeigt. Die begleitende Musik steigert sich ins Hochdramatische mit einer klagenden Singstimme als führendes Thema. Somit wird der Zuschauer emotional aktiviert, ihm soll klar werden, dass die eingangs gemachte Behauptung, Deutschland liege in Trümmern, wahr ist.

6:06 – 7:55
Nach der ausführlichen Aufzählung der zu bekämpfenden Zustände geht das Video dazu über, zum Widerstand aufzurufen und klare Ziele beziehungsweise Forderungen zu benennen.

“Wir müssen (…) die Macht des Volkes von der Tyrannei zurücknehmen, Deutschland neu aufbauen als das, was es sein soll: Das Land der Dichter und Denker, das Land der Freiheit, das Land, das mit seinem Geist die Welt von der Sklaverei befreit.“

Die anschließenden Forderungen belaufen sich auf die “Auflösung der BRD GmbH“, ein “freies, souveränes Deutschland mit eigener Verfassung“, das “Ende der EU-Diktatur“, ein “freies Europa mit souveränen, freien Völkern“, ein “Ende des Zinsgeldsystems“, ein “zinsloses Freigeldsystem nach dem Vorbild von Silvio Gesell“, die “Zulassung von freier Energie“, ein “bedingungsloses Grundeinkommen“, den “Schutz und die Förderung der Familie“, “Förderung der Talente unserer Kinder“ und dass “jeder Mensch seiner Berufung nachkommen“ könne, “natürliche Bio-Lebensmittel für alle“, das “Ende der Massentierhaltung“, einen “Ende des Chemtrail-Wahnsinns“, ein “Ende der CO2-Lüge“ und des “Klimawandels“, “unabhängige und freie Medien“, ein “Ende der Kriegstreiberei“.

Das Potpourri der Forderungen zeigt eine Mischung aus nationalistischen Vorstellungen, gepaart mit Verschwörungstheorien und Motiven aus der Umweltbewegung und macht damit deutlich, wie umfassend die Skepsis der Videomacher gegenüber den herrschenden Zuständen ist und wie umfassend eine Reform in ihren Augen sein sollte.

Dabei wird stets mit stark polemischen Gegensätzen gearbeitet, die “das Volk“ als Opfer von “den Mächtigen“ zeigen, ohne genauer zu definieren, wer das sein soll und welcher Schaden objektiv messbar angerichtet wurde.

Auf bildlicher Ebene wird wie im gesamten Video auch hier mit passenden, sehr plastischen Bildern gearbeitet: Die Skulptur eines verknoteten Pistolenlaufs für den geforderten Frieden, ein Himmel mit Flugzeugkondensstreifen, vermeintlicher Beleg für “Chemtrails“, die Federal Reserve Bank auf Roboterspinnenbeinen, die eine grüne Weltkugel eingesponnen hat, als Symbolbild für ein gieriges Finanzsystem.

Während die Forderungen vorgelesen werden beruhigt sich die Musik: die dramatische Orchestrierung wird abgelöst von einem melancholisch-tragischen Cello-Solo, das in ein ruhiges Klavierthema übergeht. Somit wird dem Betrachter klar gemacht: Die Gefahr könnte vorüber sein, wenn auf die Forderungen eingegangen wird.

7:56 – 8:27
Die Computerstimme subsumiert: “Die Zeit ist gekommen.“ und fordert den Zuschauer auf: “Steht beieinander Schulter an Schulter wie Bruder und Schwester“. Dadurch soll dem Zuschauer deutlich gemacht werden, dass es notwendig ist gemeinsam als “Volk“ gegen einen nicht näher benannten Feind zu kämpfen.
“Wir sind Deutsche. Wir sind das Volk. Unsere Geduld ist am Ende. Wir haben die Schnauze voll. Wir vergeben, aber wir vergessen nicht. (…) Erwartet uns, denn wir erheben uns.“
Die letzten beiden zitierten Sätze sind eine Abwandlung des Anonymous-Mottos “We do not forgive. We do not forget. We are Legion. Expect us.“, in einer vermeintlich friedlicheren Version.
Durch ihre Verwendung ändert sich die vom Video angesprochene Zielgruppe: Die Worte richten sich nicht mehr an das “deutsche Volk“ sondern diffus an diejenigen, die für die im Film angeprangerten Zustände vermeintlich verantwortlich sind, ohne sie deutlich zu benennen. So bleibt es bei den Zuschauern, hier eine Interpretation vorzunehmen, was die Zielgruppe des Filmes deutlich erhöht, da jeder Zuschauer sein eigenes Feindbild mental einfügen kann.
Außerdem dreht sich die Intention des Videos: Von einer Aufforderung an das “deutsche Volk“ sich zu erheben, wird es zu einer Ankündigung einer Revolution.

8:28 – 8:57
Erneut kommt der im Video nicht genannte oder gezeigte Sprecher zu Wort, der auch hier als Henry Nitzsche identifiziert werden konnte. Der Auszug ist abermals aus seiner Rede vor dem Bundestag am 24.4.2008:
“Ich würde Ihnen empfehlen, einmal durch das Portal dieses Gebäudes zu gehen. Dort steht in Stein gemeißelt „DEM DEUTSCHEN VOLKE“. Hören Sie auf diese Inschrift! Entscheiden Sie sich für Deutschland!“
Dazu wird die Inschrift auf dem Eingangsportal des Reichtages gezeigt. Die Intention ist klar: Der Film will so nahelegen, dass die Mitglieder des Bundestages nicht im Interesse des deutschen Volkes handeln.

Der Film schließt mit einer auf dem Kopf stehenden schwarz-rot-goldenen Flagge mit der Inschrift:
“Gold für die errungene Freiheit. Rot für das Herzblut, mit der sie erkämpft wurde. Schwarz für die Nacht die während der Fremdherrschaft über Deutschland lag.“

Die ursprüngliche Intention des Films wird hier abschließend noch einmal unterstrichen: Deutschland sei unfrei und müsse befreit werden.

8. Glaubwürdigkeit und technische Umsetzung

Das Video kann auf Zuschauer mit wenig Medienkompetenz sehr glaubwürdig wirken, da eine Menge von vermeintlichen Missständen und Gefahren angesprochen werden, von denen jeder schon mal gehört haben könnte, seriös wirkende Redner als Gewährsmänner zitiert werden und die Musik in Kombination mit den gewählten Bildelementen stark emotionalisierend wirkt.

9. Vermutliche Quellen

Die Politiker-Zitate stammen von diversen Fernsehkanälen, die Rede von Henry Nitzsche von Bundestag TV. Alle Bewegtbildausschnitte wurden vermutlich von Youtube heruntergeladen und erneut zusammen geschnitten. Die Quellen der Bilder und der Musik ist nicht zu rekonstruieren.

10. Resonanz

Das Video wurde auf mehreren Youtube-Kanälen und auf Facebook-Seiten verbreitet und erreichte so ein größeres Publikum, das den Film sehr positiv kommentierte und in sozialen Netzwerken weiterempfahl. In manchen Versionen ist dem Film ein Anonymous-Vor- und Abspann hinzugefügt worden, was belegt, dass es im Anonymous-Umfeld Aktivisten gibt, die mit den dort verbreiteten Ideen sympathisieren.

11. Urheber

Der oder die Urheber sind unklar, stammen aber vermutlich aus dem Umfeld des “Nationalen Widerstandes“, da sich hier Elemente aus Anonymous-Videos wiederfinden. Die Anonymous-Gruppierung wurde im Laufe ihrer Existenz immer wieder von nationalistischen und nationalsozialistischen Elementen unterwandert.

12. Zusammenfassung für die Veröffentlichung

Sieh zweimal hin:

Auf den ersten Blick wirkt das Video wie ein kritischer, aber friedlicher Aufruf, bestehende Gewissheiten in Frage zu stellen und für politische Änderungen auf die Straße zu gehen.

Auf den zweiten Blick wird klar, dass hier ein ultra-nationalistisches Weltbild propagiert wird, dass erzkonservativ, ausländerfeindlich und frauenfeindlich ist. Die Welt wird darin schwarz-weiß in “gute Bürger“ und “böse Politiker, Medien und Unternehmer“ einteilt. Diese verschwören sich, um die Bürger zu ihren Gunsten zu manipulieren und auszubeuten, ohne dass für diese Behauptungen Belege angeführt werden.

Hass-Propaganda: Das Video erfüllt so alle Kriterien für Propaganda, ohne dass klar wird, wer genau dahinter steht und dass die vermeintlich friedliche Revolution als Ziel einen autoritären Nationalstaat hat, in dem Andersdenkende unterdrückt werden.

Wem nützt das? Anti-Demokratischen und völkischen Gruppierungen wie dem rechtsextremen “Nationalen Widerstand“. Diese streuen Verunsicherung und schüren diffuse Ängste in der Bevölkerung. Sie wollen so das Vertrauen in existierende Institutionen erschüttern oder weiter untergraben, um Unterstützer für ihre Sache zu gewinnen.

_______________

* Die Nutzernamen und Links wurden unkenntlich gemacht, damit keine Weiterverbreitung dieser Inhalte erfolgen kann.

Autorenteam:
Daniel Bröckerhoff (Hamburg. Fernseh- und Onlinejournalist, u.a. für das NDR-Medienmagazin ZAPP), Ivette Löcker (Berlin, Dokumentarfilmerin und Rechercheurin für Film- und Medienprojekte), Iris Roell (München, Journalistin und Buchautorin, langjährige Redakteurin im Medienressort des Nachrichtenmagazin FOCUS und beim Elternmagazin FOCUS Schule), Bernd Zywietz (Mainz, Filmwissenschaftler und Mediendramaturg am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität).