Beispiel: „Ein deutscher IS-Kämpfer droht Merkel & Co.“

Aufgerufen am: 12.11.2014

1. Screenshots

6_Bsp-Deutscher-Salafist

2. Wo wurde der Content verbreitet?

Über Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=mFQXXYZ*, aber auch über das internationale News-Portal www.XYZ*: —-
Es handelt sich um einen Ausschnitt aus einem achteinhalb Minuten langen IS-Video ”Wait. We are also waiting” von Mitte Oktober, in dem neben dem Deutschen auch ein Brite und ein Franzose spricht. Das Original wurde über Twitter oft geteilt, mittlerweile aber von Youtube entfernt.

3. Inhaltsbeschreibung

Ein deutscher IS-Kämpfer droht allen Gegnern, insbesondere Amerikanern, Briten, Russen, Deutschen: ”Wir warten auf Euch!” Gleichzeitig fordert er alle Muslime auf, seinem Beispiel zu folgen und sich dem Kalifat anzuschließen.

4. Welche Emotion wird ausgelöst?

Angst – der Kämpfer wirkt sehr entschlossen und spricht mit großer Verachtung. Seine Aufforderung an gläubige Muslime, sich dem Kampf anzuschließen, kann Jugendliche mit einer entsprechenden Einstellung im Extremfall zur Reise ins Kampfgebiet bringen. Wer mit dem IS nicht sympathisiert, fühlt sich von dem Film abgestoßen.

5. Dominierendes Kommunikationselement

Der Sprecher – und ein stummer Mitkämpfer neben ihm mit Waffe – dahinter die karge Landschaft in einem vom IS eroberten Gebiet. Das Video verzichtet völlig auf künstlerisch-filmische Stilmittel oder Musik.

6. Zweck/Ziel

In der deutschen Bevölkerung Ablehnung gegen einen Einsatz gegen den IS auslösen. Deutschsprachige Muslime für eine Kampfeinsatz bei den IS-Streitkräften rekrutieren.

7. Detailanalyse:

Das Video wirkt im Vergleich mit anderen jüngeren Al-Hayat-Produktionen sehr schlicht und eher amateurhaft. Zentrales Element ist der deutsche IS-Kämpfer, verschiedenen Quellen zufolge Michael N. aus Nordrhein-Westfalen, der sich mittlerweile ”Abu Dauoud al-Almani” nennt.

Angeblich am Rande der Stadt Dabiq in Syrien sitzt der deutsche Dschihadist neben einem schweigenden Mitkämpfer mit Waffe. Im Hintergrund weht die IS-Flagge. Der Kämpfer wendet sich an verschiedenste ausländische Völker, u.a. Römer (!), Amerikaner, Briten, Franzosen, Niederländer und natürlich auch Deutsche. ”Kommt nur! Wir warten auf Euch seit 1400 Jahren!” Er beschimpft zunächst Obama, dann Merkel als ”schmutzige Lügner” und droht Obama, Cameron und Hollande: ”Versammelt Euch! Ihr werdet nur verlieren.”

1.19
Seine ”lieben Geschwister in Deutschland, Österreich und der Schweiz” fordert der IS-Kämpfer auf: ”Macht Euch auf den Weg! Sitzt nicht mit den Schmutzigen! Kommt nach Hause! Unterstützt uns!”

2.05
Der Dschihadist schließt mit einem dreimaligen Koran-Zitat auf arabisch: ”Allah allein ist ausreichend für uns, und Er ist der beste Sachwalter für uns”

2.37
Auf einem schwarzen Bildschirm, unterlegt von arabischer Musik, erscheint der Schriftzug: ”And then there will be khilafah upon the prophetic methodology”. Zu deutsch: ”Und dann wird das Kalifat nach der Lehre des Propheten kommen”

8. Glaubwürdigkeit und technische Umsetzung

Das Video wirkt sehr glaubwürdig. Der Dschihadist gibt sich entschlossen und unbeirrbar, das Logo der offiziellen Propaganda-Abteilung der IS „Al Hayat“ prangt oben rechts und unten links im Bild.
Nachdem Al Hayat sonst durchaus technisch ambitionierte Produktionen ins Netz stellt, ist dieses schlichte Setting „aus dem Feld“ vermutlich Absicht.

9. Vermutliche Quellen

Das Material ist von XYZ* gedreht worden, stammt also direkt vom IS.

10. Resonanz

Das ursprüngliche, längere Video wurde am 16. Oktober veröffentlicht, ist mittlerweile aber von allen großen Portalen gelöscht. Auch dieses Teilstück wurde am 16.10. auf Youtube hochgeladen. Es hat dort bislang 4296 Abrufe, 14 Likes, 29 Kommentare und wurde drei Mal geteilt.

11. Urheber

Produziert wurde das Video zweifellos von XYZ*, dem offiziellen Propaganda-Apparat von IS. Dieses Teilstück wurde von „AllXYZ“* bei Youtube hochgeladen – einem angeblich neutralen Berichterstattungsdienst, der regelmäßig Videos aus Syrien und dem Irak postet. Wer genau dahintersteckt, lässt sich nicht ermitteln.

12. Zusammenfassung für die Veröffentlichung

Sieh zweimal hin:

Auf den ersten Blick wirkt die Szenerie trotz der gezeigten Waffe friedlich. Der IS scheint alles unter Kontrolle zu haben. Die Realität mit blutigen Kämpfen wird nicht gezeigt, da das Ziel ist, Stärke zu demonstrieren und neue Kämpfer anzulocken.

Scheinbar bescheiden wirkt das Video, wie von Amateuren gedreht. Tatsächlich kommt es vom offiziellen Propaganda-Apparat des IS, ”XYZ”*, der sehr genau kalkuliert, wie seine Videos wirken sollen.

Auch wer das Video nur teilt, etwa um sich über den „zauseligen“ IS-Kämpfer lustig zu machen, spielt den Zielen des islamischen Staats in die Hände. Extremistische Muslime lassen sich – unterstützt durch die geläufigen Koranzitate – von solchen Filmen eventuell zu einer Unterstützung des IS überreden.

Wem nützt das? Dem Islamischen Staat – sei es, dass er seine Gegner mit vermeintlicher Entschlossenheit einschüchtert, oder neue Unterstützer gewinnt.

_______________

* Die Nutzernamen und Links wurden unkenntlich gemacht, damit keine Weiterverbreitung dieser Inhalte erfolgen kann.

Autorenteam:
Daniel Bröckerhoff (Hamburg. Fernseh- und Onlinejournalist, u.a. für das NDR-Medienmagazin ZAPP), Ivette Löcker (Berlin, Dokumentarfilmerin und Rechercheurin für Film- und Medienprojekte), Iris Roell (München, Journalistin und Buchautorin, langjährige Redakteurin im Medienressort des Nachrichtenmagazin FOCUS und beim Elternmagazin FOCUS Schule), Bernd Zywietz (Mainz, Filmwissenschaftler und Mediendramaturg am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität).